Ursachen & Tipps zur Vorbeugung gegen Scheideninfektionen

Juckreiz der Scheide & Brennen im Scheideneingang

Starkes Jucken, Stechen und Brennen im Scheideneingang sowie vermehrter riechender Scheidenausfluss sind häufig auftretende Symptome bei Scheidenerkrankungen wie Scheidenpilz, bakterieller Vaginose usw.

Hat die Frau Beschwerden im Intimbereich, macht Sex keinen Spaß.
Wenn die Scheide juckt und brennt, ist im Bett nichts los. Multi-Gyn ActiGel beugt Beschwerden vor. Bild: ©Photographee.eu-Fotolia.com

 

In den meisten Fällen sind Pilze, Bakterien, Viren oder andere Einzeller die Auslöser für die Entzündung des Intimbereichs. Einige der Erreger oder der Bakterien werden bei (ungeschütztem) Sex übertragen, manche sind Bestandteil der normalen Scheidenflora und nehmen bei einem gestörten Scheidenmilieu überhand.

 

1. Jucken und Brennen in der Scheide durch ein Pilze

Eine der häufigsten Ursachen für Jucken, Brennen und vermehrten Scheidenausfluss sind Pilze. Vor allem der Hefepilz Candida albicans ist einer der häufigsten Erreger von Scheidenpilzinfektionen (mehr als 80% der Fälle), der sich, wie auch die wichtigen Milchsäurebakterien, vom Zellzucker der Vaginalschleimhaut ernährt und in feuchtem Milieu besonders wohl fühlt.

In geringer Menge ist Candida albicans ein natürlicher Bewohner der Scheidenflora. Erst wenn sich der Pilz stark vermehrt, treten die typischen Beschwerden auf.

 

Symptome bei Scheidenpilz
Typische Symptome bei einer Scheidenpilz-Infektion sind eine brennende Scheide, unangenehmer (starker) Juckreiz oder Stechen im Intimbereich. Manchmal treten Schmerzen beim Wasserlassen auf.

 

Der Scheidenausfluss ist verstärkt und kann sich verfärben (weiß bis gelblich).
Aufgrund des hohen Östrogenspiegels sind viele Frauen oft während ihrer fruchtbaren Lebensphase und während der Schwangerschaft von Scheidenpilzproblemen betroffen. Aber auch Menschen mit geschwächtem Immunsystem (z.B. bei AIDS oder Diabetes) sind anfällig für Pilzerkrankungen.

 

2. Jucken Brennen in der Scheide durch Bakterien

Die Bakterielle Vaginose ist die mit Abstand am weitesten verbreitete Intimbeschwerde. Ursache für das Ungleichgewicht der Scheidenflora ist das Bakterium "Gardnerella vaginalis".

 

Symptome bei einer Bakteriellen Vaginose
Typische Symptome der Infektion sind ein schlechter (übler) Fischgeruch aus der Scheide, verstärkter meist dünnflüssig, gräulich-weiß Scheidenausfluss, Juckreiz im Scheideneingang sowie ein erhöhter Scheiden-pH-Wert (ca. pH 5).

 

3. Jucken und Brennen in der Scheide durch Viren

Auch Viren sind in der Lage die Scheidenflora anzugreifen und eine Entzündung und die damit verbundenen Beschwerden wie Scheidenjucken, Reizung, Ausfluss und Brennen in der Scheide hervorzurufen. Dazu gehören vor allem: Humane Papilloma-Viren (HPV) und Herpes simplex-Viren (HSV).

Genitale HPV-Infektionen gehören zu den am häufigsten sexuell übertragenen Infektionen. Bestimmte Unterarten können Feigwarzen im Genitalbereich begünstigen.

Die Feigwarzen fühlen sich besonders in einem feuchten und warmen Milieu wohl, deswegen siedeln sie sich oft in der After- und Geschlechtsgegend an. Andere betroffenen Stellen sind die Schamlippen, der Scheideneingang und der Enddarm.

Unbehandelt kann das Herpesvirus im Intimbereich zu Genitalherpes führen. Typische Symptome sind z.B. die Bildung schmerzhafter und juckender Bläschen in der Scheide.

 

4. Jucken und Brennen in der Scheide durch Einzeller

Nicht nur Bakterien, Pilzen und Viren können die Scheidenflora angreifen. Es gibt auch andere Mikroorganismen wie die Einzeller, die Jucken und Brennen im Intimbereich verursachen können. Ein Beispiel dafür ist Trichomonas vaginalis.

Die Trichomonaden gehören zu den häufigsten sexuell übertagbaren Krankheiten. Neben dem starken Brennen in der Scheide und Entzündungen der Schleimhäute ist ein typisches Symptom auch der übel riechende Ausfluss, der grün und sogar schaumig sein kann.

 

5. Jucken und Brennen vorbeugen und behandeln

 

5.1. Multi-Gyn Serie zum Wiederaufbau der Scheidenflora

Die Produkte der Multi-Gyn Serie wurden speziell zur Vorbeugung und Behandlung von Intimbeschwerden wie Scheidenpilzprobleme, Bakterielle Vaginose und die damit verbundenen Symptome wie Jucken, Brennen, unangenehmer Geruch, Rötungen, Rasierpickel, Hautirritation im Genitalbereich entwickelt.

Multi-Gyn FloraPlus ist ein innovativer Ansatz, der den patentierten bio-aktiven 2QR-Wirkkomplex enthält (eine natürliche Substanz aus dem Extrakt der Aloe Barbadensis Miller) und bekämpft effektiv Scheidenpilzprobleme (Juckreiz, Brennen, Ausfluss, Geruch) und viele schädliche Mikroorganismen.

Multi-Gyn FloraPlus schont die „guten“ körpereigenen Laktobazillen (Milchsäurebakterien) und fördert durch Optimierung des vaginalen pH-Wertes den Aufbau der Scheidenflora.

Multi-Gyn FloraPlus ist hormonfrei und enthält auch keine Konservierungs-, Duft- oder Farbstoffe. Deswegen kann Multi-Gyn FloraPlus zur Frühgeburtenvorbeugung für Schwangere sowie zur Vorbeugung bei Antibiotikaeinnahme, beim Schwimmen und Saunieren sowie bei wiederkehrender Candida verwendet werden.

5.2. Multi-Gyn ActiGel zur Behandlung und Vorbeugung von bakterieller Vaginose

Bei bakteriellem Ungleichgewicht bekämpft Multi-Gyn ActiGel Intimbeschwerden wie Juckreiz, Brennen, Scheidenausfluss und Geruch. Der patentierte 2QR-Komplex ist Hauptbestandteil von Multi-Gyn ActiGel.

2QR hält die schädlichen Erreger und Bakterien ab, tötet die eigenen Milchsäurebakterien (Laktobazillen) jedoch nicht ab. Dadurch wird die Scheidenflora nicht zerstört, sondern ihr Schutzmechanismus stimuliert.

Multi-Gyn ActiGel kann während einer Behandlung mit Antibiotika verwendet werden. Da das Produkt hormonfrei ist, kann es  die Schwangere vor Frühgeburten schützen und das Scheidenmilieu optimieren.

Multi-Gyn Produkte sind rezeptfrei und können in allen Apotheken, bei dm oder online, z.B. im Ardoshop gekauft werden.

 

Links, die euch interessieren könnten:

 
Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.