Behandlung und Vorbeugung in der Schwangerschaft

Hämorrhoiden und Verstopfung: Was kann ich tun?

 

Hämorrhoiden und Verstopfung sind oft typische Schwangerschaftsprobleme. Besonders Hämorrhoiden sind dabei sehr unangenehm. Mehr als die Hälfte der Schwangeren leidet darunter. Aber: Nicht nur während der Schwangerschaft können diese Beschwerden auftreten.

Multi-Gyn Kompressen helfen, die Beschwerden bei Hämorrhoiden zu lindern. Bild: ©Lars Zahner - Fotolia.com

Der Druck der Gebärmutter und die stärkere Durchblutung des Beckens können dazu führen, dass die Venen im Afterbereich anschwellen, hervortreten und jucken. Wie erkenne ich die Symptome von Hämorrhoiden? Kann ich etwas unternehmen, um ihnen vorzubeugen und sie zu vermeiden?

 

1. Was sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden sind knotenförmige Gefäßerweiterungen im Bereich des Darmausgangs. Bei vielen Frauen kommen sie zum ersten Mal während der Schwangerschaft vor.

 

Symptome von Hämorrhoiden

Typische Symptome sind: 

  • Juckreiz und Druckgefühl im Bereich des Afters
  • Blutungen
  • Nässen der Gefäßpolster um den Anus

Bei Hämorrhoiden kann es zur starken Blutung im Afterbereich kommen, da diese durch den Druck beim Stuhlgang bzw. durch harten Stuhl verursacht werden. Hämorrhoiden bilden sich gewöhnlich nach der Entbindung zurück. Allerdings können sie auch erst durch das Pressen während der Geburt auftreten.

 

2. Entstehung von Hämorrhoiden in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft vermindert das Hormon Progesteron die Darmbeweglichkeit, was zu hartnäckiger Verstopfung führen kann. Hier kann Magnesium helfen, die Gebärmutter zu entspannen. Idealerweise besprechen Sie dies aber mit der Frauenärztin oder ihrer Hebamme.

Noch ein Grund für die Entstehung von Hämorrhoiden ist der zusätzlich erhöhte Druck im Gefäßsystem des kleinen Beckens. Besonders nach der Geburt kann diese Form äußerst unangenehm werden und erhebliche Beschwerden wie Schmerzen, Brennen oder Juckreiz auslösen.

 

Harter Stuhlgang und Verstopfung

Harter Stuhlgang verstärkt die Schmerzen und kann zu Blutungen führen.

 

Lange Pressphase

Nach einer langen Pressphase in der Schwangerschaft können ebenfalls Hämorrhoiden entstehen. Sie sind Gefäßpolster, die ringförmig unter der Enddarmschleimhaut am Übergang zum After liegen und bei Erweiterungen wie kleine Krampfadern zu ertasten sind.

 

3. Verstopfung und Hämorrhoiden

Nicht nur Schwangere sind von Hämorrhoiden betroffen. Auch häufige Verstopfungen können der Grund für die Entstehung von Hämorrhoiden sein, deswegen ist die effektivste Vorbeugung gegen Hämorrhoiden, Verstopfungen zu vermeiden.

 

Ursachen für eine Verstopfung

Ursachen für Verstopfungen sind z.B. Bewegungsmangel, ballaststoffarme Ernährung, Flüssigkeitsmangel, überwiegend sitzende Tätigkeiten und Stress.Und wie erwähnt: Schwangere leiden aufgrund der hormonellen Umstellung häufig an einer trägen Verdauung.

 

Tipps gegen Hämorrhoidalleiden

Eine bewährte Technik zur Linderung der Schmerzen bei Hämorrhoiden ist die Beckenbodengymnastik, denn dadurch wird die Durchblutung des Beckenbodens verbessert.  

Ein weiterer Tipp zur Entlastung ist auf der Seite und nicht auf dem Rücken zu schlafen. Langes Stehen oder Sitzen sollten Betroffene vermeiden. Lauwarme oder kühle Sitzbäder und Eispackungen können den Juckreiz und die Schwellungen lindern.

 

Symptome bei Verstopfung

Typische Symptome bei einer Verstopfung sind Völlegefühl, Blähungen, Bauchschmerzen, Brennen, Jucken sowie manchmal Müdigkeit und Kopfschmerzen.

 

4. Wie kann ich Hämorrhoiden und Verstopfung vorbeugen?

  • Eine gesunde Ernährung und viel Bewegung sind ideal, um Hämorrhoiden vorzubeugen. Ballaststoffreiche Nahrungsmittel, wie Müsli, Vollkornbrot und frisches Obst bzw. Gemüse sind wichtige Bausteine in der gesunden Ernährung – am besten täglich verzehren.
  • Trinken Sie viel Wasser und Tee!
  • Genussmittel wie Kaffee, Alkohol, Nikotin, Gewürze oder Zitrusfrüchte sollten vermieden werden, da sie die Schleimhaut zusätzlich reizen und die Symptome verschlimmern können.
  • Neben Schwimmen, Spazieren, Walking und Beckenbodengymnastik eignen sich bei Hämorrhoiden Übungen, bei denen sich der Oberkörper in Tieflage befindet und das Becken oben steht. Auf diese Weise werden die Venen entlastet und die Durchblutung verbessert.
  • Effektiv ist es auch, morgens auf nüchternen Magen rasch 1 Glas lauwarmes Wasser zu trinken. Auf diese Weise wird die Darmmotorik meist angeregt.
  • Trockenfrüchte wie Pflaumen oder Aprikosen helfen bei Verstopfung ebenfalls.
  • Leinsamen oder Kleie binden Wasser und vergrößern somit den Darminhalt. Durch den Druck auf die Darmwand wird die Magen-Darm-Bewegung verstärkt.

 

Multi-Gyn Kompressen helfen bei Hämorrhoiden & Dammriss

Im Wochenbett bilden sich Hämorrhoiden oft vollständig zurück. Das kann aber einige Woche dauern. Bei Hämorrhoidalleiden nach der Schwangerschaft helfen Multi-Gyn Kompressen, Beschwerden zu lindern. Falls die Beschwerden hartnäckig anhalten, kontaktieren Sie Ihren Frauenarzt.

 

 

Sanfte Intim- und Toilettenhygiene mit Multi-Gyn FemiWash

Es ist wichtig, die Afterregion sorgfältig zu reinigen und diese vor allem nach dem Stuhlgang mit Wasser und einer milden, seifen- und parfümfreien Waschlotion wie Multi-Gyn FemiWash zu waschen. Nach dem Trockentupfen eignet sich zur Pflege eine Creme mit Ringelblumenzusatz. Multi-Gyn Kompressen sind dabei auch praktisch – nicht nur für unterwegs.

Links, die Sie interessieren könnten:

 

Quellen:

Höfer, Silvia & Szász, Nora (2010):  Hebammen-Gesundheitswissen: Für Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach
Nolden, Annette & Kainer, Franz (2013):  Das große Buch zur Schwangerschaft: Umfassender Rat für jede Woche
Rubin, Franziska (2011): Meine besten Hausmittel: Krankheiten vorbeugen und natürlich behandeln. Verlag Zabert Sandmann GmbH. München
Sharon Mazel, Heidi & Mazel Murkoff (2013): Schwangerschaft und Geburt: Alles, was Sie wissen müssen. mvg Verlag München.
 

Übersicht "Info-Specials"

 

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.