Geschlechtskrankheiten

Gonorrhö/ Tripper – Symptome erkennen und behandeln

Gonorrhö wird fast ausschließlich durch (ungeschützten) Geschlechtsverkehr übertragen © ruigsantos - Fotolia.com

 

1.Was ist Tripper?

Die Gonorrhö, besser bekannt als Tripper, ist weltweit stark verbreitet (62. Mio Fälle pro Jahr). Sie wird durch das Bakterium Neisseria gonorrhoea (Gonokokken) hervorgerufen und gehört zu den häufigsten sexuell übertragbaren Geschlechtskrankheiten.

Eine Infektion des Sexualpartners ist jederzeit möglich. Sowohl Männer als auch Frauen sind gleichermaßen von Tripper-Infektionen betroffen. Bei mehr als der Hälfte aller Frauen mit einer Gonorrhö besteht gleichzeitig eine Infektion mit Chlamydien.

 

2. Gonorrhö/ Tripper – Ansteckung

Gonorrhö wird fast ausschließlich durch (ungeschützten) Geschlechtsverkehr, bei häufig wechselnden Sexualpartnern sowie durch Oral- und Analverkehr, seltener als Schmierinfektion, übertragen.

Eine Ansteckung mit Gonokokken auf der Toilette, durch ärztliche Untersuchung oder durch gemeinsame Benutzung von Handtüchern ist in der Regel nicht möglich.

Gonokokken besiedeln die Schleimhaut, dringen mithilfe ihrer Toxine in die Drüsenzellen ein und zerstören sie. Nach der Infektion der Schleimhaut erfolgt die Ausbreitung auf dem Blutweg, was schmerzhafte Gelenk- und Sehnenscheidenentzündungen sowie Schüttelfrost verursachen kann.

 

3. Symptome

In der Regel handelt es sich beim Tripper um eine Infektion des Urogenitaltraktes. Bei etwa 10 % Prozent der Fälle verläuft die Gonorrhoe-Infektion anfangs ohne spürbare Symptome und kann daher leicht und unbemerkt auf den Partner übertragen werden.

3.1 Gonorrhö-Symptome bei Frauen

Die ersten Symptome eines Trippers treten in Form von grünlich-gelblichem, eitrigem Ausfluss (Fluor) aus der Scheide und durch Schmerzen beim Wasserlassen auf. Weitere Symptome sind Fieber, Unwohlsein und Gliederschmerzen.

Die Infektion kann ähnlich wie eine Chlamydien-Infektion aufsteigen: vom Gebärmutterhals über die Gebärmutter bis in die Eileiter. Bleibt die Infektion bei Frauen unbehandelt, kann es zu einer Gebärmutterhalsentzündung, Entzündungen der Eierstöcke, starken Unterbauchschmerzen, Fieber und im schlimmsten Fall zur Unfruchbarkeit kommen.

In der Schwangerschaft kann eine Gonokkokkeninfektion einen vorzeitigen Blasensprung mit Abort oder Frühgeburt auslösen und während der Geburt zur Übertagung der Infektion auf das neugeborene Baby führen.

3.2 Gonorrhö-Symptome bei Männern

Beim Mann sind die typischen Tripper-Symptome eine akute Harnröhrenentzündung sowie ein eitriger, gelblich-milchiger, übelriechender Ausfluss aus der Harnröhre vor dem Wasserlassen. Hinzu kommen brennede Schmerzen, eine Rötung und Schwellung der Harnröhrenöffnung. Eine unbehandelte Tripper-Infektion beim Mann kann zur Entzündung der Prostata führen, die mit Schmerzen und Schwellungen der Hoden einhergeht.

 

4.Therapie

Die Gonorrhoe wird durch einen Abstrich von Harnröhre und Gebärmutterhals diagnostizitiert. Der Partner muss immer mitbehandelt werden. Bei einer Gonorrhö-Infektion ist eine Antibiotikatherapie erforderlich.

Seit 2001 ist die Gonorrhö-Infektion nicht mehr meldepflichtig.

 

Links, die Sie interessieren könnten:

 
 
Quellen:
Mendling,  Werner (2006): Vaginose, Vaginitis und Zervizitis. Springer Verlag Heidelberg.
Neumann, G. & Hubert, Heinz (2010): Gynäkologische Infektionen. Springer Verlag Heidelberg.
Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.