Erkrankung der Scheide vorbeugen

Eine Scheidenentzündung (Vulvitis) erkennen & behandeln

Auslöser für eine Scheidenentzündung sind häufig bakterielle Infektionen, die beim Sex übertragen werden © ruigsantos - Fotolia.com

Eine Scheidenentzündung, auch als Vaginitis bezeichnet, charakterisiert sich durch eine Entzündung im Bereich der Vulva, die häufig mit endzündlichen Veränderungen der Scheidenschleimhaut einhergeht. Die Scheidenentzündung zählt zu den häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten.

1. Mögliche Ursachen für eine Scheidenentzündung

Auslöser für eine Scheidenentzündung sind häufig bakterielle Infektionen, Pilze sowie hormonelle Störungen oder Erreger von Infektionskrankheiten, die beim Geschlechtsverkehr übertragen werden.

Das saure Scheidenmilieu ist der natürliche Schutzmechanismus der Vagina gegen aufsteigenden Infektionen. Kommt es zur Störung der Scheidenflora und und pH-Wert-Verschiebungen, können schädliche Bakterien und Pilze in die Scheide eindringen und eine Scheidenentzündung hervorrufen.

2. Die zwei Formen der Scheidenentzündung (Vulvitis)

Man unterscheidet zwei Formen einer Scheidenentzündung: die primäre Vulvitis, bei der die Entzündung auf die Vulva beschränkt ist und die sekundäre Vulvitis, die sich infolge einer Infektion des Ano- und/oder Urogenitaltraktes entwickelt.

2.1. Primäre Scheidenentzündung

Die primäre Vultitis entsteht meistens durch Reizung des äußeren Genitales. In der Regel liegt eine allergische Reaktion zugrunde:

  • mechanisch: z.B. durch enge Unterwäsche und Kleidung, reibenden Damenbinden, Verwendung von Tampons oder belastende Sexualpraktien
  • chemisch: z.B. durch Parfüm, Seifen, Farb-, Deo- und Konservierungsstoffe, speziell Intimwaschlotionen und Intimsprays

  • infektiös: z.B. durch Herpes- oder Papiloma-Viren.

  • hygienisch: mangelhafte oder übertriebene Intimhygiene, falsche Toilenhygiene oder durch Schmierfunktion in der Scheide können Erreger in die Scheide gelangen und zur Vulvitis führen.

2.2. Sekundäre Scheidenentzündung

Weitere Risikofaktoren für die Störung der Scheidenflora und die Entstehung der sekundären Vulvitis sind die Einnahme von Antibiotika, lokaler Östrogenmangel, eine Unterkühlung oder Diabetes mellitus.

3. Symptome

Typische Symptome bei einer Scheidenentzündung sind Schmerzen, Brennen, Juckreiz, vermehrter Ausfluss (Fluor vaginalis), der eine ungewöhnliche Farbe und einen unangenehmen Geruch haben kann, Knötchen- oder Bläschenbildung sowie Rötung und Schwellung im Bereich der äußeren Genitale.

Weiterhin klagen Frauen über brennenden Schmerz oder einen quälenden Juckreiz im Intimbereich. Diese werden häufig beim Gehen, Wasserlassen oder beim Sex bemerkt.

Die Therapie einer Scheidenentzündung hängt von der Form der Erreger ab, deswegen ist es wichtig herauszufinden, um welche Erreger es sich handelt.

4. Behandlung und Prävention

4.1. Sorgfältige Intimhygiene

Um einer Scheidenentzündung vorzubeugen, empfiehlt sich eine übertriebene Anwendung von Intimkosmetika mit ungeeigneten Intimdeos oder Seifen zu vermeiden. Die Geschlechtsorgane reagieren auf Reizungen durch chemische und mechanische Mittel äußerst empfindlich.

Um die Scheidenentzündung und die damit verbundenen Symptomen wie Juckreiz, Brennen und Rötungen zu lindern, solltet ihr keine Seifen, Parfüm und Deos bei eurer täglichen Intimhygiene verwenden.

Nach dem Toilletengang sollte der After immer von vorne nach hinten, also von der Vulva weg, gereinigt werden. 

4.2. Multi-Gyn FemiWash: Feiner Mikroschaum mit Milchsäure zum Aufbau der Scheidenflora

Verwendet zum Reinigen der Vagina möglichst nur klares Wasser oder wählt ein seifenfreies Pflegeprodukt mit saurem pH-Wert und Milchsäure wie z.B. Multi-Gyn FemiWash, um das Milieu der Scheidenflora aufrechtzuerhalten.

Durch den bakterienblockierenden, natürlichen Wirkkomplex 2QR (Extrakt der Aloe Barbadensis Miller) und seine Milchsäure beugt Multi-Gyn FemiWash  Entzündungen, Hautirritationen, Juckreiz und Scheidenpilzinfektion(en) vor.

Multi-Gyn FemiWash ist ein feiner Mikroschaum mit Milchsäure, hormonfrei und enthält keine Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffe. Die Milchsäure in Multi-Gyn FemiWash schont die eigenen Laktobazillen (Milchsäure) und trägt zum Wiederaufbau der gesunden Scheidenflora.

Die Produkte sind rezeptfrei und können in allen Apotheken, online, zum Teil bei dm  oder direkt im Ardoshop gekauft werden.

files/content/Graphiken/Buttons und Elemente/linkpic.png "Übersicht "Themen-Specials"

Quellen:
P. Jagfeld,  Elisabeth: Frauenheilkunde natürlich: Das Fachbuch für die Praxis
http://gesundpedia.de/Scheidenentz%C3%BCndung_(Vaginitis)
http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Erkrankungen/Scheidenentzuendung/
Jagfeld, Elisabeth P. (2014): Frauenheilkunde natürlich: Das Fachbuch für die Praxis. Books on Demand GmbH.
Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.