Dyspareunie - Schmerzen beim Sex

Unter dem Begriff "Dyspareunie" werden wiederkehrende oder anhaltende genitale Schmerzen beim Geschlechtsverkehr bezeichnet.

 

Definition

Die Dyspareunie wird als wiederholt auftretender oder ständig vorhandener genitaler Schmerz beim Geschlechtsverkehr bezeichnet (Basson et. al 2000). Dabei werden oft Schmerzen beim Eindringen des Penis in die Scheide oder während des Geschlechtsverkehrs in der Scheide als Brennen, Juckreiz, Stechen, Ziehen oder Druckgefühl angegeben. Die Behandlung der Dyspareunie richtet sich nach der Ursache.

Sexuell bedingte Schmerzen werden eingeteilt in äußere Dyspareunie, innere Dyspareunie und Vaginismus. Eine klare Unterscheidung zwischen Dyspareunie und Vaginismus ist in der Praxis oft nicht eindeutig möglich.

 

Ursachen

Dabei gibt es unterschiedliche organische und psychische Ursachen für die Dyspareunie: psychisch bedingte Ursachen wie Ängste, Sexualängste, Schüchternheit, Enttäuschungen durch erste Sexualkontakte; hormonelle Ursachen wie Scheidentrockenheit oder Ursachen wie Scheideninfektionen, bakterielle Vaginose, Kolpitis etc. In diesem Fall ist eine gynäkologische Untersuchung unerlässlich.

Schmerzen beim Sex, die keiner körperlichen Ursache (z.B. Entzündungen im Genitalbereich, Blasenentzündung, bakterielle Vaginose usw.) zugeordnet werden können, stehen häufig negative Kognitionen und Assoziationen gegenüber.

Häufig geht die Dyspareunie mit einer mangelnden Lubrikation einher. Beim Sex ohne ausreichende Lubrikation können mechanische Hautirritationen im Genitalbereich und in der Scheide zu einem wiederkehrenden Auftreten von Scheidenschmerzen führen. Befeuchtungsmittel bewirken eine langfristige Verbesserung der Feuchtigkeit und Elastizität der Scheide und schützen vor trockener Scheide.

 

Vaginismus

Vaginismus kann auch eine sekundäre Reaktion auf Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sein. Der Vaginismus ist definiert als ein wiederholt oder ständig auftretender Muskelkrampf der Beckenbodenmuskulatur, die ein Eindringen des Penis verhindert. Es liegen oft Traumatisierungen vor und die Patientinnen haben meist eine niedrige Libido oder einen Mangel an sexueller Phantasie.

 

Was ist der Unterschied zwischen Dyspareunie und Vaginismus?

In der Praxis können Vaginismus und Dyspareunie häufig nicht unterschieden werden.

Vaginismus wird in der Praxis als spezielle Form der Dyspareunie angesehen. Beim Vaginismus verkrampft sich die Beckenbodenmuskulatur, verengt dadurch die Scheide und verursacht Schmerzen beim Versuch, einen Finger oder Tampon einzuführen. Das Eindringen des Penis wird auch als schmerzhaft empfunden.

Bei Dyspareunie ist nicht die Verkrampfung der Beckenbodenmuskeln Ursache für die Schmerzen, sondern es steckt ein anderer Grund dahinter (organische Dyspareunie).

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.