Download- und Infobereich für Fachpersonen:

Hier haben Sie die Möglichkeit Bilder, Texte und Informationsmaterialien zu den Multi-Gyn-Produkten herunterzuladen.
Durch das Downloaden der bereitgestellten Informationen bestätigen Sie zum Personenkreis Fachhändler/Fachpersonen zu gehören:

 

Download: Produktbilder (Webauflösung)

Download: Produktbilder (Printauflösung)

Download: Produkttexte (Worddokument)

 

Download: Patientenflyer (PDF)

 

Bitte beachten Sie das Copyright: © Ardo medical GmbH, Argelsrieder Feld 10, 82234 Oberpfaffenhofen

 


Die Ardo Akademie

Der schnelle Weg zum Experten für Ardo Produkte und um an neue spannende Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung zu gelangen: Sehen Sie sich unsere Produktschulungen, Diskussionsrunden oder interessanten Themenvorträge an. Wann und wo Sie wollen! Jederzeit online. In vielen Fällen können Sie nach Beantwortung einiger Fragen auch gleich Ihr personalisiertes Schulungszertifikat abrufen.

Online Multi-Gyn-Produktschulung

Fachpersonen wie Apothekern, PTAs, Ärzten, Heilpraktikern etc. bieten wir eine knapp 15-minütige online Videoproduktschulung. Im Anschluss an die Schulung besteht die Möglichkeit der personalisierten Erfolgszertifizierung durch einen randomisierten Fragebogen.

Antibiosen vermeiden: Expertenwissen zur bakteriellen Vaginose mit Prof. Werner Mendling

Antibiotika-Resistenzen und ein gestiegenes Bewusstsein zu den Neben- und Wechselwirkung der bislang gültigen Leitlinien-Therapie bei bakteriellen Scheideninfektionen machen ein Umdenken erforderlich.Sehen Sie die packende Ardo-Talkrunde, in der es um aktuelles Expertenwissen zur bakteriellen Vaginose geht. Prof. Dr. Werner Mendling, national und international Experte auf diesem Gebiet, stellt sich den beiden Interviewern und wartet mit überraschenden und spannenden Neuigkeiten auf.

Der fasziniere 2QR-Wirkkomplex der Multi-Gyn-Produkte

Mikrobiologe Dr. Paul Kwakman bietet wissenschaftliche Einblicke in die Welt des natürlichen 2QR-Komplex. Der Wissenschaftler aus der Ardo-Forschungsabteilung erklärt den faszinierenden physikalischen Wirkmechanismus, der die Multi-Gyn-Produkte so wirksam macht. 

Bitte kontaktieren Sie uns für Ihren persönlichen Zugang zur Ardo Akademie

per Telefon: 08153 / 90 877 0 oder per E-Mail

 

 


Medizinisches Hintergrundwissen

In Vaginalabstrichen kann man die Flora der Vagina gut analysieren und dadurch den Einfluss der Vaginalhygiene beurteilen. Zwei große Bakteriengruppen können in einem Vaginalabstrich gefunden werden werden; kokkoide Bakterien und Laktobazillen. Sind beide vorhanden spricht man von einer “gemischten Flora”. Es können aber auch zwei außergewöhnliche Veränderungen vorliegen; eine mit übermäßigen Wachstum kokkoider Bakterien und die andere mit einer Dominanz der Laktobazillen.

In diesen Fällen spricht man von einer Dysbalance der Vaginalflora, die von Beschwerden wie z.B. unangenehmem Geruch und übermäßigem Ausfluss begleitet werden kann. Die bekannteste Veränderung ist das übermäßige Wachstum kokkoider Bakterien, das auch bakterielle Vaginose (BV) genannt wird. Frauen erkennen diesen Zustand an dem fischigen Geruch der durch die Amine verursacht wird, die wiederum selbst ein Produkt der Kokken sind. (Pinkster 1998).

Die Vagina bildet auf beiden Seiten der Cervix sogenannte Taschen, genannt Fornix. In diesen Fornix, insbesondere in den Hinteren (fornix posterior), sammelt sich Sekret der Cervix und Rückstände toten Zellmaterials an. Eine ideale Umgebung für das Wachstum der anaeroben kokkoiden Flora.

Wir konnten nachweisen, dass die Entstehung einer bakteriellen Vaginose mit vorangegangenem ungeschützten Geschlechstverkehr in Beziehung steht. Nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr steigt der vaginale pH-Wert deutlich vom ursptünglich sauren in einen leicht alkalischen Bereich an. (Tevi-Benissan 1997)

In diesem alkalischen Milieu können sich Kokken explosionsartig mit einem Wachstumsschub ca. 36 Stunden nach dem „alkalischen Sperma-Schock“ vermehren. Diese kokkoide Dominanz kann durch post-koitale Hygiene mittels einer Vaginaldusche verhindert werden. (Boon 1996)

Die andere unphysiologische Veränderung der Vaginalflora ist ein übermäßiges Wachstum von Laktobazillen, die "Laktobazillose”. Sie führt ebenso zu Beschwerden und tritt häufig mit Candida (spezielle Form von Hefepilzen) auf. Die Laktobazillose ist eine immer noch wenig bekannte Diagnose und wird aufgrund der mit einer Candida-Infektion vergleichbaren Beschwerden häufig  erfolglos als Candidose behandelt.

 


Klinische Studien

BioClin has performed different clinical studies. Please see the list below. For more information you are welcome to contact us.

Clinical studies with Multi-Gyn ActiGel*.

1.  Report on an exploratory study with ActiGel in women with vaginal discomfort.
Multi-Gyn ActiGel was found useful for women experiencing vaginal discomforts, and it was also useful as a supportive cure to the underlying diseases such as bacterial vaginosis (non-specific vaginitis) and candida vaginitis. The study was conducted from October 2013 – January 2013 amongst 50 women aged from 21 to 61 in Tokyo.
Japan 2013. Kunio Kitamura, MD, Yukihiro Shibui, MD, Kanako Hanaoka, MD, Sayoko Makabe, MD,  Harumi Kubo, MD.

2. Observational pharmacy survey on the efficacy of Multi-Gyn ActiGel in the treatment of uncomplicated vaginal conditions.
The stuy amongst 390 Italian women between 15 and 65 years shows that Multi-Gyn ActiGel is considered effective in treatment of vaginal discomforts.
Italy 2013. Corman S.P.A.

3. First Line Treatment and Relief of Bacterial Vaginosis-related Vaginal Complaints with Metronidazole and Multi-Gyn ActiGel.
The study suggests that Multi-Gyn ActiGel offers an alternative pathway to antibiotic intervention as a first line treatment for BV and related symptoms. The study was conducted amongst 47 age-matched women in Serbia with Bacterial Vaginosis and related complaints.
European Obstetrics & Gynaecology, 2012;7(2):103–6. Tatjana Bojovic, Djordje Bojovic, François-Xavier Boyer de La Tour 2 and Babet te Lamers.

4. An in vitro study of the effects of self care gels on desirable and undesirable vaginal microbiota.
Multi-Gyn ActiGel shows the least noxious effect on the lactobacilli and therefore seems to be the most suitable product in comparison to the other tested self care gels. The study was conducted in vitro in September 2012 in The Netherlands.
European Obstetrics & Gynaecology, 2012;7(2):111–4. Joke A.M. Dols, MD,1,2 Mathilde E. Boon, MD, PhD,2.

5. A pilot study to evaluate the efficacy of Multi-Gyn in the treatment of non-specific vulvitis and vaginitis.
It can be concluded that Multi-Gyn Gel is a great relief for the complaints of non-specific vulvitis and vaginitis (64%) and often a complete cure. 50 patients participated in this pilot study with Multi-Gyn Gel when no diagnosis could be made for the cause of the inflammatory complaints.
Unpublished controlled clinical trial by BioClin B.V, Delft, August 2006. Dr. G. Beyer, Dr. W. F. Beelaarts van Blokland, Dr. R. M. Gaaymans, Dr. M. C. Dersjant,Dr. M. Csanky, Dr. M. E. Boon and Dr. D. Goedhart.

6. Relief and prevention of Vaginal Complaints in (Post) Menopausal Women.
It can be concluded that an acid gel is beneficial but that the 2QR component in Multi-Gyn ActiGel has a strong added value in the relief and prevention of all frequently occurring vaginal complaints. At study entry 68 women were observed. Vaginal dryness was the most reported complaint.
Unpublished controlled clinical trials by BioClin B.V, Delft, October 2005. Dr. Boris Divic, Dr. Marta Savic, Dr. Zoran Sretenovic, Dr. Marjan Huljic, Sanja Djurovic, Gordana Obradovic-Hajdukovic and Dr. Matthijs Boon.

7.  Multi-Gyn Gel in the Prevention and Treatment of Bacterial Vaginosis: an evidence-based cytological evaluation.
The results of this study show that regular application of Multi-Gyn Gel is an effective tool in the
prevention and treatment of coccoid overgrowth and the recurrence of Bacterial Vaginosis. In this study the smears of patients of a group of 40 participating GP’s were selected and examined.
Unpublished controlled clinical trial by BioClin B.V, Delft, August 1999, Dr. Mathilde E. Boon; Dr. Annelize Goedbloed.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.