Gefährlicher Trend: Stealthing

Fotolia©pioneer

 

Als ich zu diesem Thema las, machte sich Entsetzen in mir breit.

Stealthing beschreibt das Entfernen oder das mutwillige Beschädigen des Kondoms während des Geschlechtsverkehrs, ohne Einverständnis des Partners oder der Partnerin, heimlich und hinterlistig.

Was veranlasst Männer zu dieser Handlung?

Der Gedanke, den „Samen“ breit zu streuen und selbstbestimmt zu verteilen, ohne den Beteiligten in diese Entscheidung mit einzubeziehen. Eine Form der Machtausübung und Gewalt.

Was bedeutet das für die getäuschten Sexualpartner?

Ein Kondom steht vor allem für den Schutz vor Krankheiten und wird als Verhütung eingesetzt. Wenn der Sex einvernehmlich ist, das Kondom als Bedingung vereinbart, dann sollte davon auszugehen sein, dass für beide Parteien daran kein Zweifel besteht. Im Falle des Stealthing nutzt der Mann die Gelegenheit eines Stellungswechsels, um das Kondom zu beseitigen oder er beschädigt es bewusst beim Aufziehen. Damit riskiert er für sich und den Partner oder die Partnerin, Krankheiten zu übertragen sowie eine ungewollte Schwangerschaft. Zu den Ängsten kommen dann auch Gefühle wie Erniedrigung, Vertrauensmissbrauch und Scham, die ähnlich empfunden werden, wie bei einer Vergewaltigung.

Was sollten Stealthing-Opfer unbedingt beachten?

Sofort nach der Entdeckung der Täuschung das abgestreifte Kondom in eine Plastiktüte verpacken und umgehend einen Gynäkologen oder eine Klinik aufsuchen. Es sollte ein Abstrich des Spermas entnommen werden, Untersuchungen auf Erkrankungen infolge des ungeschützten Verkehrs durchgeführt werden und über die Folge einer möglichen Schwangerschaft gesprochen werden. Das Kondom in der Tüte sollte dann der Polizei im Rahmen einer Anzeige übergeben werden.


Vertrauen ist wichtig für eine erfüllende Sexualität, aber es gibt eben auch den One-Night-Stand und dank heutiger Dating-Apps auch Kontakte, die eher oberflächlicher Natur sind. Das Prickeln des Unbekannten hat seinen Reiz, birgt aber eben auch Gefahren.

Schaut Euch also bitte potentielle Sexualpartner genau an! Eventuell wäre ja das Frauenkondom eine Variante für unverbindliche Treffen.

Ich wünsche Euch gute Intimgesundheit,
Eure Nancy

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.