So schützt ihr eure Scheide

Wann ist Scheidenausfluss bedenklich?

Wann ist der Scheidenausfluss bedenklich bzw. krankhaft? © ipag - Fotolia.com

 

1. Wann weist Scheidenausfluss auf eine Infektion hin? Wann ist Scheidenausfluss bedenklich bzw. krankhaft?

Manchmal können vermehrter vaginaler Ausfluss und die Erhöhung des pH-Wertes auf bestimmte Erkrankungen und Infektionen hinweisen.

Bei folgenden Symptomen und Anzeichen sollte man in Erwägung ziehen, dass der vaginale Ausfluss bedenklich ist und auf eine mögliche Erkrankung hinweist:

files/content/blog/Aaa_CTAs/eBook-Schluss-mit-Tabus-Was-jede-Frau-ueber-Intimbeschwerden-und-Intimhygiene-wissen-sollte-banner.jpg

 

2. Faktoren, die die gesunde Scheidenflora beeinflussen

  • Mangelhafte, übertriebene oder falsche Intimhygiene: Verwenden Sie im Intimbereich möglichst keine Seife sowie kein Duschgel, Parfum oder Shampoo. Diese stören häufig die sensible Vaginalflora und können den Intimbereich reizen.

  • Tampons, die zu lang in der Scheide verbleiben: Wechselt häufig während der Menstruation Binden bzw. Tampons, da sich auch hier Bakterien ansiedeln können.

  • Synthetische Wäsche/Kleidung: Tragt Unterwäsche aus Baumwolle und meidet parfümierte Seifen, Deos und enge Hosen.

  • Nasse Badebekleidung

  • Falsche Toilettenhygiene: Wascht euren Intimbereich immer von vorne nach hinten, denn Bakterien können durch Waschen in die Scheide gelangen. Denn im Stuhlgang befinden sich viele Bakterien aus dem Darm, die eben leicht auf die Scheide und auf die Blase übertragen werden können. Deshalb solltet ihr immer von vorne nach hinten wischen, um Scheideninfektionen und Blasenentzündungen zu vermeiden. Nutzt hierfür möglichst speziell für den Intimbereich geeignete Mittel, z.B. Multi-Gyn FemiWash oder Multi-Gyn IntiFresh. Letztere sind bio-aktive Intimpflegetücher und blockieren viele unerwünschte Bakterien, haben einen angenehm kühlenden Effekt und lindern Reizungen und Geruch. 

  • Sex: Achtet beim Sex auf ausreichende Feuchtigkeit, da eine zu trockene Scheide das Gewebe reizt und anfällig für Infektionen macht. Um vaginale Trockenheit zu beseitigen und die natürliche Befeuchtung anzuregen, verwendet Multi-Gyn LiquiGel.

  • Verhüttungsmittel wie Spirale oder Schaumzäpfchen können auch zu vermehrtem Ausfluss führen.

  • Allergien: Eine Latex-Allergie gegen Kondome oder Gleitgele verursacht auch manchmal Scheidenausfluss.

  • Antibiotikaeinnahme: Antibiotika töten einerseits unerwünschte Bakterien, andererseits vernichten sie oft auch die guten  Milchsäurebakterien in der Scheidenflora. Daraus kann eine gestörte Darmflora resultieren, die beste Voraussetzung für ein geschwächtes Immunsystem und Scheidenpilzerkrankungen schafft.

  • Hormonschwankungen in der Pubertät, Schwangerschaft (vermehrte Produktion vom Ausfluss aufgrund der Hormone Östrogen und Gestagen) und in den Wechseljahren (Aufgrund des Östrogenmangels sind die Frauen anfälliger für Scheidenentzündungen und Scheidentrockenheit).

  • Geschwächtes Immunsystem: Die Immunität der Schleimhäute wird von den Hormonen Östrogen und Progesteron beeinflusst. Diese Hormonspiegel verringern sich vor Beginn der Menstruation und machen Frauen anfälliger für Infektionen.

  • Diabetes: Der hohe Blutzuckerspiegel stimuliert die Vermehrung von Pilzen, da sich Hefepilze von Zuckerzellen der Scheide ernähren. Das Immunsystem wird durch die Diabetes-Erkrankung oft geschwächt.

 

3. Wie kann ich meine Scheide schützen?

files/content/blog/blogbilder/Blogfotos-von-Hristina-Dimova/DSCN5862 copy 1.jpg
Die Multi-Gyn Serie hilft bei Intimbeschwerden wie Scheidenpilzproblemen, Scheideninfektionen,
Scheidentrockenheit sowie bei Ihrer täglichen Intimhygiene/Intimpflege © Hristina Dimova - Ardo medical GmbH
 

3.1. Multi-Gyn FloraPlus zur Vorbeugung und Behandlung von Scheidenpilzproblemen

Multi-Gyn FloraPlus enthält den patentierten 2QR-Wirkstoff und Prebiotika, die die körpereigenen Laktobazillen (Milchsäurebakterien) zur Stärkung der Vaginalflora fördern. Das hilft euch bei Scheidenpilzproblemen wie Juckreiz, Brennen und unangenehmem Geruch.

files/content/blog/Aaa_CTAs/floraplus-cta.jpg

Multi-Gyn Floraplus kann sowohl zur Vorbeugung von (wiederkehrendem) Scheidenpilz bei Antibiotikaeinnahme als auch zur Frühgeburtenvorbeugung bei Schwangeren angewendet werden. Das Produkt ist hormonfrei und enthält keine Konservierungsstoffe.

 

3.2. Multi-Gyn ActiGel zur Vorbeugung von bakterieller Vaginose

Multi-Gyn ActiGel enthält zu 96 % den 2QR-Komplex, der die Vagina bei Antibiotikaeinnahme oder die Schwangere vor Frühgeburten schützt und das Scheidenmilieu optimiert.

files/content/blog/Aaa_CTAs/actigel-cta.jpg

Multi-Gyn ActiGel kann bei bakteriellem Ungleichgewicht und den damit verbundenen Symptomen Juckreiz, Brennen, Scheidenausfluss und Geruch verwendet werden. Das Gel ist hormonfrei, kondomgeeignet und schützt die Vagina vor Keimen und Bakterien.

 

3.3. Multi-Gyn FemiWash für eine milde Intimhygiene

Bei Frauen, die zu Scheidenpilzinfektionen neigen oder eine sehr empfindliche Haut haben, empfiehlt es sich einen milden, seifen- und parfümfreien Waschlotion mit Milchsäuren wie Multi-Gyn FemiWash zu verwenden.

 

Für eine sanfte innere Vaginalspülung empfehlen viele Ärzte und Experten die Multi-Gyn Vaginaldusche.  

 

 

Links, die euch interessieren könnten.

 

Quellen:
Lohmann, Maria (2013): Der Basen-Doktor: Basische Ernährung: gezielte Hilfe bei den häufigsten Beschwerden. Trias Verlag.
Neumann, Gerd & Feucht, Heinz (2010): Gynäkologische Infektionen. Das Handbuch für die Frauenarztpraxis: Diagnostik, Therapie, Prävention. Springer-Verlag.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.