Unterschiedliche Bezeichnungen für Erkrankungen im weiblichen Intimbereich

Vulvitis, Vaginose, Kolpitis- Was ist das?

© isyste - Fotolia.com

Zahlreiche unterschiedliche Begriffe beschreiben Erkrankungen im weiblichen Intimbereich. Manche klingen einfach nur zum Verwechseln ähnlich, andere wiederum werden gerne verwechselt, obwohl doch ganz unterschiedliche Krankheitsbilder vorliegen.

Hier möchte ich Euch einen Überblick zu drei Fachbegriffen bzw. Erkrankungen aus der Gynäkologie.

In allen drei Fällen kann es zu Entzündungen in verschiedenen Bereichen der weiblichen Genitale kommen und auch die Auslöser sind vielfältig. Die Symptome sind Rötungen, Schwellungen, Juckreiz, Schmerz und eventuell Fluor (Scheidenausfluss).

 Kolpitis

Vulvitis - Eine Entzündung des äußeren weiblichen Genitalbereiches bzw. Scheideneingangs

Beginnen wir mit dem Begriff Vulvitis. Die Vulva beschreibt das äußere Genital der Frau. Die äußeren Schamlippen überdecken den Bereich der Harnröhre und der Vagina. Die Haut dort ist aufgrund der Feuchtigkeit besonders anfällig für Entzündungen (Dermatitis).

Die Ursachen können sein:

  • Chemische Reize, wie Desinfektionsmittel und Seifen
  • Mechanische Reize, wie zu enge Höschen, Aneinanderreiben der Haut, sexuelle Exzesse, übermäßig häufige Reinigung
  • Allergische Reaktionen auf Seife, Waschmittel, Textilien, Intimsprays
  • Hauterkrankungen, wie z.B. Psoriasis vulgaris, Lichen ruber planus, atopische Exantheme
  • Hormonelle Störungen, wie z.B. Menstruation, Schwangerschaft, Östrogenmangel
  • Infektionen: Herpes genitalis, Candidose, Trichomonaden, Soor
  • Auch Veränderungen der Hautstrukturen, wie Atrophie oder Hyperplasie
  • Neubildungen von Gewebe im Rahmen einer malignen Genese (Krebserkrankungen)

Symptome sind eine gerötete, juckende, warme Haut und es können auch Schmerzen beim Wasserlassen und/oder beim Geschlechtsverkehr auftreten. Im Falle einer Infektion können meist Entzündungen der Vagina oder der inneren Geschlechtsorgane die Auslöser sein.

 

Vaginose – Wenn untypische Keime die Vagina besiedeln

Was ist dann eine Vaginose? Die Vaginose beschreibt die Fehlbesiedelung der Scheide und ist die häufigste Vaginalerkrankung der geschlechtsreifen Frau. Die physiologischen Döderleinbakterien sind fast vollständig durch kokkoide Bakterien verdrängt.

Das Leitsymptom ist in diesem Fall der „fischige Geruch“ und weißlicher Ausfluss, meist ohne Entzündungszeichen, der Scheiden-pH-Wert steigt auf 5,0 an (Normalwert 4,3-4,5).

 

Kolpitis (Vaginitis) – Die Entzündung der Scheide

Eine Kolpitis (oder Vaginitis) beschreibt die Entzündung der Vagina. Die bakterielle Vaginose kann häufig die Grundlage für diese Erkrankung darstellen. Häufige Erreger sind Pilze, Trichomonaden, Streptokokken, Staphylokokken, Enterokokken.

Hier sind die Hauptsymptome: Juckreiz, Fluor vaginalis(Ausfluss) und bei Pilzinfektionen können weißliche Beläge sichtbar sein.

Der Ausfluss kann uns schon einen Hinweis auf den Erreger liefern:

  • Gardnerella vaginalis -bakterielle Vaginose flüssig, gelblich, fischige Geruch
  • Trichomonaden- gelblich, schaumig, cremig
  • E. coli, Enterobakterien, Staphylokokken, Streptokokken- gelblich bis grünlich
  • Candidose- Pilzinfektion- weißlich, krümelig

 

Welche Möglichkeiten der Vorbeugung gibt es?

Um der bakteriellen Vaginose vorzubeugen, empfiehlt es sich, mit Hilfe von Teststreifen regelmäßig, ein- bis zweimal wöchentlich, den pH-Wert zu bestimmen, was vor allem in der Zeit der Schwangerschaft von Bedeutung ist, da bakterielle Infektionen eine Frühgeburt begünstigen können.

Sollte der pH-Wert nicht im Normbereich liegen, kann mit einem bakterienblockierenden, bioaktiven Vaginalgel behandelt werden, welches die Flora vor schädlichen Keimen schützt und so auch das Aufsteigen der Entzündung verhindern kann.

Auch Pilzinfektionen kann vorgebeugt werden, indem die Ernährung und Pflege optimiert werden.

Prebiotische Präparate lindern Vaginalbeschwerden,  optimieren das Gewebe, fördern die körpereigenen Laktobazillen  und auf diese Weise eine gesunde Flora herstellen.

Ich wünsche Euch gute Intimgesundheit!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.