Multi-Gyn Kompressen: Schnelle Hilfe bei Hämorrhoiden & Dammrissen

Vaginale Blutungen und Dammriss nach der Geburt – Teil II

Multi-Gyn Kompressen: Schnelle Hilfe bei Hämorrhoiden & Dammrissen © rohappy - Fotolia.com

Verstärkte vaginale Blutungen in den ersten 24 Stunden nach der Geburt sind eine der häufigsten und sehr ernsten Gefahren für die Mutter. Dafür gibt es verschiedene Ursachen:

  • Blutungen aus Vaginal- oder Dammrissen. Diese Blutungen müssen fast immer chirurgisch versorgt werden.

  • Blutungen bei einer unvollständigen Entleerung der Gebärmutter z.B. verbliebene Plazentareste.

  • Blutungen des Uterus, nachdem die Plazenta vollständig ausgestoßen wurde. Ein großes Kind, Mehrlinge, Wehenschwäche oder mehrere Schwangerschaften können auch zu Blutungen des Uterus führen.

 

1. Blutungen nach der Geburt

Während und nach der Geburt der Plazenta treten häufig vaginale Blutungen auf (in 5-10% der Fälle). Blutverlust bis zu 500 ml gilt als "normal", obwohl meist nur die Hälfte der Menge verlorengeht. Gebären in aufrechter Position fördert die Ablösung der Plazenta und vermindert den Blutverlust.

 

2. Blutverlust während der Plazentalösung

Während der Plazentalösung blutet die Gebärmutterwand. Der Blutverlust hängt von der Größe der Plazenta sowie davon ab, ob es sich um eine Mehrlingsgeburt handelt. Die Blutungsstärke ist individuell unterschiedlich und meist schmerzhaft. Wenn sich die Plazenta bei verlängerter Wehen nicht vollständig gelöst hat, kann dies auch Vaginalblutungen nach sich ziehen.

Nicht ausgestoßene Plazentarestteile verhindern manchmal das Zusammenziehen des Uterus, deswegen dauern die Blutungen etwas länger. In diesem Fall wird die Gebärmutter manuell durch die Bauchdecke massiert oder das Baby wird an die Brust angelegt. Dadurch wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet, wodurch sich der Uterus schneller zusammenzieht.

files/content/blog/Aaa_CTAs/eBook-Schluss-mit-Tabus-Was-jede-Frau-ueber-Intimbeschwerden-und-Intimhygiene-wissen-sollte-banner.jpg

 

3. Blutungen aus der Scheide oder dem Gebärmutterhals

Wenn der Gebärmutterhals oder die Vagina verletzt sind, kann das auch starke Blutungen verursachen und muss meist genäht werden (z.B. Dammriss und Dammschnitt). Die meisten Risse betreffen die obersten Gewebeschichten von Scheide und Schamlippen und heilen in der Regel leicht. Risse heilen im allgemeinen besser und sind weniger schmerzhaft als Dammschnitte.

 

4. Vermeidung von Dammrissen und Dammschnitt

Yoga-Übungen oder besonderes Hocken ermutigen die Beckenbänder zur Dehnung und bringen Entspannung für die  Beckenbodenmuskeln.

Multi-Gyn Kompressen: Schnelle Hilfe bei Hämorrhoiden & Dammrissen

files/content/blog/Aaa_CTAs/kompresse-cta.jpg

Die Multi-Gyn Kompressen enthalten den bio-aktiven 2QR-Wirkkomplex, der die Wundheilung fördert und viele unerwünschte Bakterien blockiert. Die Kompressen lindern verschiedene schwangerschafts- und geburtsbedingte Probleme (Juckreiz, Brennen, Reizungen) des Damm- und Analgewebes wie z.B. Hämorrhoiden und Dammrisse und lassen Schwellungen abklingen.

 

5. Wann ist ein Dammschnitt notwendig?

Wenn der Eingang der Scheide zu eng ist, kann ein Dammschnitt notwendig sein.

Vaginalblutungen sind bei einer normalen Schwangerschaft nicht ungewöhnlich. Bei manchen Frauen treten während der gesamten Periode hin und wieder Blutungen auf, dennoch bringen sie am Ende gesunde Babys zur Welt. Zur Sicherheit informieren Sie am besten Ihren Arzt und lassen sich beraten.

 

 

Links, die euch interessieren könnten:

Quellen:
Heller, Angela (2002): Nach der Geburt: Wochenbett und Rückbildung. Thieme Verlag.
Lersch, Petra & von Haugwitz, Dorothee  (2011): Zwillinge!: Gut durch Schwangerschaft, Geburt und erstes Lebensjahr. TRIAS Verlag
Sharon Mazel,Heidi & Mazel Murkoff(2013): Schwangerschaft und Geburt: Alles, was Sie wissen müssen. mvg Verlag München.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.