Mögliche Ursachen

Vaginale Blutungen in der Schwangerschaft – Teil I

Vaginale Blutungen können auf Schwangerschaftskomplikationen hindeuten © drubig-photo - Fotolia.com

 

1. Worauf deuten vaginale Blutungen hin?

Vaginalblutungen in der Schwangerschaft treten meist im 1. und 2. Schwangerschaftsdrittel auf. Bei jeder Blutung in der Schwangerschaft ist eine ärztliche Untersuchung und Abklärung notwendig.  

Die möglichen Ursachen für eine akute oder verstärkte Blutung aus der Scheide sind vielfältig und können auf Schwangerschaftskomplikationen, gynäkologische Erkrankungen/Infektionen oder Verletzungen hindeuten.

Vaginale Blutungen während der Schwangerschaft sollten immer ernst genommen werden und erfordern medizinische Behandlung.

In der ersten Schwangerschaftshälfte sind Blutungen im Zusammenhang mit Schmerzen und Krämpfen im Unterbauch  sehr gefährlich und gelten als Zeichen für eine "drohende Früh- oder Fehlgeburt", in der zweiten Hälfte als "vorgeburtliche Blutungen" und nach der Geburt als "nachgeburtliche Blutungen".

files/content/blog/Aaa_CTAs/eBook-Schluss-mit-Tabus-Was-jede-Frau-ueber-Intimbeschwerden-und-Intimhygiene-wissen-sollte-banner.jpg

 

2. Blutungen in der Frühschwangerschaft

Leichte Blutungen in der Frühschwangerschaft kommen bei 20 bis 25% aller Schwangeren vor, stammen meist aus der Gebärmutterschleimhaut, nicht von der Plazenta und stellen für das Baby keine Gefahr dar. Die Blutungen können verursacht werden durch:

  • Einnistung des befruchteten Eis in der Gebärmutter. Bei 20-30% der Frauen kommt es normalerweise vor der erwarteten Periode, etwa 5-10 Tage nach der Empfängnis, zur sog. Implantationsblutung. Die Blutung hat eine hellrosa bis hellbraune, fleckige Farbe und ist schwächer als die normale Menstruationsblutung. Diese Art der Blutung ist kein Zeichen dafür, dass etwas nicht in Ordnung ist.

  • Geschlechtsverkehr und gynäkologische Untersuchung: Die Genitalien sind in der Schwangerschaft sehr stark durchblutet und empfindlich, deswegen kann es beim Sex oder bei einer vaginalen Untersuchung durch  Verletzung am Muttermund zu einer leichten Blutung kommen. In der Regel ist das nicht problematisch. Trotzdem ist es ratsam, dass Sie es Ihrem Arzt mitteilen.

  • Eine Scheideninfektion: Durch die hormonelle Umstellung sind Schwangere anfälliger für Scheidenpilzinfektionen, bakterielle Vaginosen etc., deswegen können diese auch ein Grund für vaginale Blutungen sein.  Unbehandelte Scheideninfektionen können eine Frühgeburt, einen Abort oder einen vorzeitigen Blasensprung auslösen und die Gesundheit von Mutter und Kind gefährden.

  • Versprengte Zellen von der Gebärmutterschleimhaut am äußeren Muttermund, die leicht bluten.

 

3. Vaginalblutungen nach der 20. Schwangerschaftswoche

Vaginalblutungen nach der 20. Schwangerschaftswoche bzw. kurz vor der Geburt können folgende Ursachen haben: Normalerweise nistet sich die Plazenta im oberen Teil der Gebärmutter ein.

Eine tiefliegende Plazenta hingegen breitet sich im unteren Teil der Gebärmutter aus und verdeckt so den Muttermund teilweise oder komplett. Eine vaginale Geburt ist dann nicht möglich. Die Position der Plazenta wird bei den regulären Ultraschalluntersuchungen kontrolliert, sodass eine Plazenta praevia (tiefliegende Plazenta) rechtzeitig erkannt wird.

 

4. Blutungen am Ende der Schwangerschaft und während der Wehen

Zu Beginn der Wehentätigkeit kann es auch zu Vaginalblutungen kommen. Eine tiefliegende Plazenta kann auch starke Blutungen verursachen. Auch wenn die Blutmenge zunächst gering ist, kann es später gefährlich werden.

Schmerzhafte Blutungen können auch von einer vorzeitigen Plazentalösung ausgelöst werden. In diesem Fall sammelt sich das Blut hinter der Plazenta und beginnt sich dadurch zu lösen.

 

5. Zeichenblutung

Wenn der Muttermund durch regelmäßige Wehen geöffnet wird, kann es zur Zeichenblutung kommen.

Zur Erinnerung: Bei jeder Blutung während der Schwangerschaft ist eine sofortige fachärztliche Untersuchung empfehlenswert.

Teil II "Vaginale Blutungen und Dammriss nach der Geburt"

 

 

Links, die euch interessieren könnten:

 
Quellen:
Heller, Angela (2002): Nach der Geburt: Wochenbett und Rückbildung. Thieme Verlag.
Lersch, Petra & von Haugwitz, Dorothee  (2011): Zwillinge!: Gut durch Schwangerschaft, Geburt und erstes Lebensjahr. TRIAS Verlag
Sharon Mazel,Heidi & Mazel Murkoff(2013): Schwangerschaft und Geburt: Alles, was Sie wissen müssen. mvg Verlag München.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.