Sex macht gesund & fit

Morgen-Sex : Der perfekte Start

Sex macht jung, glücklich, fitt und stärkt das Immunsystem © Photographee.eu - Fotolia.com

 

Männliche und weibliche Sexualhormone

Wenn es um Sexualhormone geht, so sind Testosteron und Östrogen die wichtigsten Geschlechtshormone: Testosteron bei Männern, sowie Östrogen und Progesteron bei Frauen. Beide sind chemisch ganz ähnlich gebaut und beeinflussen unter anderem die sexuelle Lust der Geschlechter.

Testosteron am Morgen um bis zu 25% höher

Für die morgendliche Lust ist das männliche Sexualhormon Testosteron verantwortlich, das zur Gruppe der Androgene gehört. Bei Männern wird das Hormon Testosteron in den Hoden und in geringen Mengen auch in der Nebenniere gebildet. Der männliche Testosteronspiegel unterliegt sowohl Tages- als auch saisonalen Schwankungen. Laut einigen Studien zeigen Männer deutlich niedrigere Testosteronspiegel im Frühling als im Herbst.

files/content/blog/Aaa_CTAs/eBook-Schluss-mit-Tabus-Was-jede-Frau-ueber-Intimbeschwerden-und-Intimhygiene-wissen-sollte-banner.jpg

 

Bei Männern liegt die Konzentration des Geschlechtshormons Testosteron am Morgen um bis zu 25% höher als am Abend oder in der Nacht. Die Erektion am Morgen, salopp auch "Morgenlatte" genannt, entsteht während der letzten REM-Phase (Traumphase während des Schlafs).

Bei Männern wird im Schlaf das Hormon Prolaktin ausgeschüttet. Dadurch wird im Körper mehr Testosteron produziert und am frühen Morgen lassen sich deswegen höhere Testosteronwerte und eine höhere Libido nachweisen.

Das Lusthormon – Testosteron - wird bei Frauen auch in kleinen Mengen in der Nebennierenrinde und den Eierstöcken produziert, ihr Testosteronspiegel ist jedoch niedriger als der männliche. Außerdem benötigt eine Frau viel mehr als nur Hormone, um sexuelle Lust zu entwickeln. Frauen haben das Bedürfnis entspannt und ausgeglichen zu sein und den Kopf frei zu haben damit das sexuelle Verlangen entstehen kann.

 

Die gesundheitlichen Vorteile von Sex

Sex bringt viele gesundheitliche und psychologische Vorteile – nicht nur am Morgen.

Sex regt den Kreislauf an

Wenn die Erregung beim Liebesspiel steigt und die Hormondrüsen auf Hochtouren arbeiten, steigt der Blutdruck deutlich, die Herzfrequenz erhöht sich auf 120 Schläge pro Minute. Das regt den Kreislauf positiv an und  trainiert die Kondition, wodurch das Risiko von Herzinfarkt signifikant reduziert wird.

Besser kann man sich auf einen anstrengenden Tag nicht vorbereiten.

Sex stärkt unser Immunsystem und lindert Schmerzen

Während des Orgasmus wird das Gehirn besser durchblutet und viele Glückshormone „Endorphine“ werden ausgeschüttet, die Kopf- Rückenschmerzen und Verspannungen vertreiben. Somit werden geistige Leistungskraft, Knochen und Abwehrkräfte gestärkt. Regelmäßiger Sex lindert oft sogar Menstruationsbeschwerden und steigert das Wohlbefinden.

files/content/blog/Aaa_CTAs/liquigel-cta.jpg

Sex macht jung

Beim Sex regt das Hormon DHEA die Kollagenproduktion der Haut an und sorgt damit für ein glattes Erscheinungsbild. Östrogene schützen vor den freien Radikalen und verlangsamen den Alterungsprozess der Haut.

Sex macht glücklich

Durch Sex werden Glückshormone freigesetzt, die unsere Stimmung positiv beeinflussen und schmerzlindernd  wirken. Bis zu 24 Stunden danach zirkulieren Glückshormone im Blut.

Und wie habt ihr euren Tag gestartet?

 

Links, die euch interessieren könnten:

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.