Menstruation ist nicht gleich Menstruation

Fotolia©maksumiv lurii


Es gibt Frauen, die fühlen sich mit ihrem weiblichen Zyklus wohl und immer wiederkehrende Ablauf gehört zu ihrem Leben dazu. 

Andere wiederum fürchten sich vor diesen Tagen, an denen die rote Phase mit zahlreichen Problemen einhergeht. Das berühmt berüchtigte PMS trifft ebenfalls nicht alle Frauen, wobei bis heute nicht so richtig geklärt ist, warum. Auszugehen ist von einer Sensibilität gegenüber hormonellen Schwankungen, die uns Frauen im Leben begleiten. Im Ablauf des weiblichen Zyklus kommt es nach dem Eisprung zu einem Abfall des Östrogens und dieses Geschehen kann dann Auswirkungen auf unser Wohlbefinden haben. Wenn wir dann noch unter Stress stehen, unsere Ernährung nicht unbedingt als ausgewogen bezeichnet werden kann, Partyspaß mit Alkohol häufiger an der Tagesordnung ist, dann kann es für die ein oder andere von uns schon unangenehm werden. Dann gesellt sich zum Abfall des Östrogens auch noch das Prolaktin, welches erhöht sein kann und uns dann Beschwerden, wie Wassereinlagerungen, schmerzende Brüste und eventuell Müdigkeit verursachen kann. Also achtet auf Euch und Euren Biorhythmus!


Schmerzen sind bei vielen Frauen ein Thema, wenn es um die Menstruation geht. Was steckt dahinter?

Wenn die Gebärmutterschleimhaut abgestoßen wird, es zur Menstruationsblutung kommt, dann zieht sich die Muskulatur der Gebärmutter zusammen. Der Initiator dafür sind Prostaglandine, ebenfalls Hormone, die hier eine Rolle spielen. Sie werden im Gewebe gebildet, sorgen für Schmerzen, Fieber und sind auch aktiv, wenn der Organismus mit Verletzungen, Infekten kämpft und unterstützen einige Körperfunktionen. Während des Geburtsprozesses sind Prostaglandine zum Beispiel für die Öffnung des Muttermundes zuständig. Es wird davon ausgegangen, dass es auch gegenüber Prostaglandinen eine höhere Sensibilität geben kann, welche durchaus für Schmerzen während der Menstruation verantwortlich sein kann. Statistische Ergebnisse zeigen, dass eher junge Frauen um die 20 Jahre betroffen sind und Frauen, die schon Kinder geboren haben seltener. Das lässt hoffen, oder?


Was auch häufiger im Zusammenhang mit der Menstruation auftreten kann, sind zum Beispiel ein starker Juckreiz in der Scheide vor, während oder nach der Blutung.

Vor und während der Menstruation auftretend kann eine vaginale Pilzinfektion der Grund sein. Tritt der Juckreiz gemeinsam mit Brennen, Geruch und Ausfluss nach der Menstruation auf, so kann durchaus eine bakterielle Vaginose der Grund dafür sein. Dem kannst Du vorbeugen! Mit gesunder Ernährung ausreichend Schlaf, regelmäßiger Bewegung und einer gesunden Intimhygiene.


Ich wünsche allzeit gute Intimgesundheit,
Eure Nancy

 

Weitere interessante Artikel:

der-hormonkreis-in-dem-wir-frauen-uns-drehen

pickel-stimmungsschwankungen-und-gereizt-sein-schuld-sind-die-hormone

der-menstruationszyklus-der-frau-und-scheidenpilz

Fotolia©maksumiv lurii

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.