Bakterielle Vaginose, Stress, Hygiene

8 Gründe für Juckreiz in der Scheide

©Barabas Attila Fotolia.com
 

Da gibt es Frauen, die es nur ein Mal in ihrem Leben trifft und dann gibt es Frauen, die jeden Monat darunter leiden.
Was können denn die Ursachen dieses Juckreizes sein?


1.Bakterielle Vaginose

Juckreiz kann, oft in Verbindung mit wässrigem Ausfluss und unangenehmem Geruch Hinweis auf eine bakterielle Vaginose(BV) hin. In der Vagina natürlich vorkommende Laktobazillenstämme schaffen es nicht mehr, den natürlicherweise sauren pH-Wert der Scheide aufrecht zu erhalten, da sich krankmachende Bakterien erfolgreich vermehrt haben und die Laktobazillen verdrängen. Jetzt sollte schnell gehandelt werden, um diese wichtigen Laktobazillen zu stärken und den normalen sauren pH-Wert der Scheide wiederherzustellen.
 
https://www.multi-gyn.de/scheidenflora-vaginalflora-was-genau-ist-das.html.
 

2.Stress

Schlafmangel, Anspannung oder suboptimale Ernährung können aufgrund der Ausschüttung stressbedingter Hormone zu einer Abwehrschwäche führen und bieten so allen krankmachenden Mikroorganismen ideale Bedingungen, sich erfolgreich zu vermehren. Auch im Vaginalbereich kann es so zu Infektionen kommen, die sich auch durch Juckreiz äußern.

 

3.Sexualpraktiken

Analverkehr, ungeschützter Geschlechtsverkehr und der Einsatz von Sex-Toys kann dazu führen, dass Darmbakterien oder auch Erreger von Geschlechtskrankheiten in die Scheide gelangen und sich ansiedeln. Bei der Verwendung von Sex-Toys und Analverkehr können auch Verletzungen der Schleimhaut eine Eintrittspforte bieten.
 
 

4.Hormone

Auch bestimmte hormonelle Phasen können durch Beschwerden wie Juckreiz gekennzeichnet sein. Hohe Östrogenwerte können für eine trockene Scheide sorgen, die die Schleimhaut dadurch anfälliger für Verletzungen und somit anfälliger für Infektionen machen. Diese Gefahr kann bei Schwangeren, Frauen, die mit einer östrogenhaltigen Pille verhüten und bei Frauen in den Wechseljahren bestehen.
 
 

5.Hygiene

Übertriebene Intimhygiene, mangelnde Intimhygiene oder die Verwendung von Hygieneartikeln während der Menstruation können Reizungen verursachen, die dann wiederum Juckreiz auslösen. Die Reinigung des Intimbereichs sollte möglichst mit klarem, warmem Wasser erfolgen. Ein milder, seifen und parfumfreier Schaum (wie Multi-Gyn FemiWash) kann ebenfalls verwendet werden. Im Falle einer Erkrankung im Intimbereich oder auch bei Hautproblemen können weitere für diesen sensiblen Bereich geeignete Produkte genutzt werden. Wichtig ist, dass sie dem Scheiden- pH-Wert entsprechen, alkohol- und parfümfrei sind.
 
 2QR und Prebiotikum

6.Candida-Infektionen / Scheidenpilz

Oftmals ist der pH-Wert der Scheide nicht auffällig verändert, aber Schwellungen, Brennen und quarkähnlicher, weißer Ausfluss zeigen dennoch eine Pilzinfektion an. Auch hier ist der Juckreiz das Leitsymptom. Häufig treten die Beschwerden bei geschlechtsreifen Frauen kurz vor der Menstruation auf. Frauen zu Beginn des hormonellen Wechsels leiden sogar noch häufiger unter diesen Symptomen.

7.Kontaktallergien

Kontaktallergien können durch Inhaltsstoffe und Parfüm ausgelöst werden. Auch Gleitgele, Kondome oder Materialien der Bekleidung sind of Auslöser einer solchen, sogenannten Kontaktdermatitis. Speziell Juckreiz, aber auch Hautschwellungen, Ausschläge und Rötungen können dafür Anzeichen sein. Um diese Art Juckreiz zu vermeiden, sollten die Auslöser gemieden und auf Seifen und parfümhaltige Cremes verzichtet werden.
 

8.Lichen sclerosus

Eine entzündliche Form der Haut im Bereich der Genitalien, die zu den Autoimmunerkrankungen gezählt wird. Es bilden sich die entzündlichen bindegewebsartigen Strukturen, die zu einer Verringerung der Schleimhaut/Haut führen. Sie gehen ebenfalls mit Juckreiz und entzündlicher Symptomatik einher und können mit einer Pilzinfektion verwechselt werden. Hier ist die Behandlung mit Kortikosteroiden die häufigste Form der Therapie.
 
Allzeit beste Intimgesundheit,
Eure Nancy

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.