Maßnahmen gegen unangenehmen Intimgeruch

Hilfe meine Scheide riecht!

Unangenehmer Intimgeruch
© ladyx - Fotolia.com

Was tun, wenn die Scheide plötzlich unangenehm riecht? Hier finden Sie hilfreiche Infos und Maßnahmen.

Woher kommt der unangenehme Intimgeruch?

Unangenehmer Scheidengeruch kann verschiedene Ursachen haben. Am häufigsten tritt er aber in den folgenden Situationen auf:

1. Nach dem Geschlechtsverkehr

Tritt der unangenehme Geruch nur vorübergehend nach dem Geschlechtsverkehr auf, so kann er ein ganz natürliches Phänomen darstellen (an dem Mann und Frau beteiligt sind). Der leicht alkalische pH-Wert des Spermas (7-7,8) und der saure pH-Wert der Scheide (3,8-4,4) treffen dann nämlich aufeinander – sie reagieren miteinander. Durch diese Reaktion wird das saure Milieu der Scheide temporär etwas angehoben, als Folge kann es zu unangenehmen Intimgeruch kommen.

Nach etwa 2 Stunden und geeigneter Intimhygiene sollte der Geruch allerdings wieder verschwunden sein.

Multi-Gyn ActiGel

 

2. Bei einer bakteriellen Vaginose

Wenn der unangenehme Intimgeruch längere Zeit andauert, kann er ein Anzeichen für eine Intimerkrankung sein. Die bakterielle Vaginose, die bei Frauen im geschlechtsreifen Alter häufig auftritt, geht nämlich oft mit einem solchen Geruch einher.

 

Was ist eine bakterielle Vaginose?

Man spricht von einer bakteriellen Vaginose (auch Aminkolpitis), wenn eine Störung des Scheideninhalts vorliegt, sich das mengenmäßige Gleichgewicht der in der Scheide lebenden Bakterien zugunsten der krankmachenden Keime verschoben hat.

 

Mögliche Symptome der bakteriellen Vaginose:

  • Übel riechender, veränderter Ausfluss (Fischgeruch/Amingeruch; Der Geruch kann nach dem Geschlechtsverkehr noch verstärkt sein.
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und/oder beim Wasserlassen
  • Angehobener Scheiden-pH-Wert

 

Maßnahmen

Ganz wichtig ist es jetzt, der riechenden Vagina nicht mit übermäßiger Intimhygiene zu Leibe zu rücken. Dies kann die Situation nämlich noch verschlechter (manchmal ist eine exzessive Scheidenhygiene überhaupt erst der Auslöser). Die Scheide sollte niemals mit herkömmlicher Seife gereinigt werden, verwenden Sie bei Bedarf immer ein intimgeeignetes Reinigungsmittel.

Eine entscheidende Bedeutung im Genesungsprozess haben die für die Gesundheit der Scheide unverzichtbaren Milchsäurebakterien. Warum das so ist und was Sie für Ihre Milchsäurebakterien tun können erfahren Sie hier.

Mehr Informationen zu Intimbeschwerden wie z. B. der bakteriellen Vaginose sowie zu ihren Behandlungsmöglichkeiten bekommen Sie hier im kostenlosen E-Book „Schluss mit Tabus! – Was jede Frau über Intimbeschwerden und Intimhygiene wissen sollte.“

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.