Vaginale Scheidenentzündung

Fremdkörper in der Scheide - Tipps zur Vorbeugung und Behandlung

Die Fremdkörperkolpitis stellt eine Entzündung der Vagina dar © SENTELLO - Fotolia.com

 

1. Was ist Fremdkörperkolpitis?

Die Fremdkörperkolpitis stellt eine Entzündung der Vagina dar, die durch Erreger oder mechanische bzw. chemische Irritationen ausgelöst werden kann. Ein von außen in die Scheide eingeführter Fremdkörper verursacht ziemlich schnell eine bakterielle Scheidenentzündung. Der chronische Reiz des unerkannten Fremdkörpers kann zur Bildung von Vaginalpolypen führen.

 

2. Mögliche Ursachen

Eine Scheidenentzündung kann auch eine Abwehrreaktion der Scheide auf Fremdkörper sein. Die Verwendung sexueller Spielzeuge kann auch kleine Verletzungen in der Scheide beim Reiben, Einführen oder Herausnehmen verursachen. Aber auch ein (vergessenes) Tampon, Wattereste, ein Stück Toilettenpapier oder ein Stückchen vom Kondom können Auslöser für eine Entzündung sein.

files/content/blog/Aaa_CTAs/eBook-Schluss-mit-Tabus-Was-jede-Frau-ueber-Intimbeschwerden-und-Intimhygiene-wissen-sollte-banner.jpg

 

3. Symptome bei einer Fremdkörperkolpitis

Typisches Symptom bei einer Fremdkörpervaginitis ist ein übelriechender, blutiger und cremiger Scheidenausfluss (Fluor vaginalis) über Monate bzw. Jahre, der häufig mit Schmerzen und Juckreiz im Genitalbereich verbunden sein kann. Wenn der eitrige Ausfluss nicht abheilt, immer wieder vorkommt oder Blutspuren zeigt, ist vermutlich eine Fredmkörper-Infektion angezeigt.

 

Andere Ursachen für eine Scheidenentzündung

Die Entstehung einer Scheideninfektion wird nicht nur durch das Einführen von Fremdkörpern in die Scheide begünstigt, sondern oft auch durch mangelnde Intimhygiene, Geschlechtsverkehr und auch Benutzung von Tampons verursacht.

Weiterhin wird das sensible Scheidenmilieu oft durch Östrogenmangel, Scheidenspülungen, Intimpflegeprodukte mit Parfüm, Deos, Seifen oder eine Therapie mit Antibiotika beeinträchtigt. Somit sinkt der Widerstand der Vagina gegenüber mechanischen Reizungen bzw. Fremdkörpern und Infektionen.

 

4. Folgeerkrankungen

Mögliche Folgeerkrankungen bei einer unbehandelten Fremdkörper-Infektion sind eine gerötete, entzündete Scheide/Vagina (Vulvitis) sowie Harnwegsinfektionen.

 

5. Behandlung und Vorbeugung von Fremdkörperkolpitis

Der Aufbau der Scheidenflora mit Milchsäure (Laktobazillen) ist sehr empfehlenswert, um das saure Milieu wieder in Ordnung zu bringen. Nur so ist der Schutzmechanismus der Vaginalflora optimal gewährleistet. Darüber hinaus sollte Intimpflege mit Parfüm, Deo, Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen vermieden werden. Probieren Sie lieber milde pH-neutrale Produkte mit Milchsäure zur Stärkung der Vaginalflora wie MultiGyn FemiWash.  

 

Multi-Gyn FemiWash zum Aufbau der Scheidenflora

Multi-Gyn FemiWash ist ein Produkt aus der Multi-Gyn-Serie, der speziell für die Pflege des Intimbereichs der Frau entwickelt wurde. Insbesondere für sensible und trockene Haut spendet der Mikroschaum Multi-Gyn FemiWash ein hohes Maß an Feuchtigkeit und unterstützt durch seine Milchsäure die natürliche Hautflora im Intimbereich.

files/content/blog/Aaa_CTAs/femiwash-cta.jpg

 

Multi-Gyn FemiWash kann Entzündungen, Hautirritationen, Brennen, Juckreiz und Rasierpickeln vorbeugen. Durch den bakterienblockierenden, natürlichen Inhaltsstoff 2QR wird die gereizte Haut während der Rasur beruhigt. Der feine Mikroschaum hinterlässt ein zartes und gepflegtes Hautgefühl nach Rasur.

Multi-Gyn FemiWash kann sowohl als tägliche Intimwaschlotion als auch als Schaum für eine sanfte Intimrasur benutzt werden. Multi-Gyn FemiWash enthält keine Konservierungs- & Duftstoffe, Seifen, Silikone, Parabenne und andere irritierende Substanzen. 

 

 

Links, die euch interessieren könnten:

Quellen:
Gerhard, Ingrid (2014): Das Frauen-Gesundheitsbuch: Wo Naturheilverfahren wirken, wann Schulmedizin nötig ist. Georg Thieme Verlag.
Skibbe, Xaver & Löseke, Andrea (2013): Gynäkologie und Geburtshilfe für Pflegeberufe. Georg Thieme Verlag.
Stein, Raimund & Beetz, Rolf (2011): Kinderurologie in Klinik und Praxis. Georg Thieme Verlag.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.