Vaginale Infektion

Die Vagina Entzündung (Kolpitis/Vaginitis)

Als „Vulvitis“ wird in der Medizin eine Entzündung des weiblichen, äußeren Genitalbereiches bezeichnet. © Piotr Marcinski - Fotolia.com

 

1. Kolpitis/Vaginitis - was ist das eigentlich?

Als Kolpitis wird eine Entzündung der Scheide, bezeichnet, der bestimmte Ursachen und Auslöser zu Grunde liegen. Bestimmte Erreger, mechanische oder auch chemische Reizungen, diverse Allergien, Stoffwechsel- oder Hormonstörungen oder auch Infektionen können eine Kolpitis auslösen. Über die Scheide ist es Keimen somit möglich, in den weiblichen Körper einzudringen und dort über die Gebärmutter (Uterus) bis in die Bauchhöhle aufzusteigen.

Die äußeren weiblichen Geschlechtsorgane (Vulva) wie auch die Scheide (Vagina) – werden als eine Einheit betrachtet, da allgemein die Erreger, die den Schambereich befallen, auch für die Scheideninfektion verantwortlich sind. Das hauptsächliche Krankheitszeichen der Kolpitis (Entzündung der Vagina) ist ein veränderter Scheidenausfluss. Je stärker der weibliche Schambereich davon betroffen ist, desto intensiver sind in der Regel auch die Beschwerden.  

 

2. Folgende Kolpitisformen bzw. Erreger einer Entzündung der Vagina existieren:

files/content/blog/Aaa_CTAs/eBook-Schluss-mit-Tabus-Was-jede-Frau-ueber-Intimbeschwerden-und-Intimhygiene-wissen-sollte-banner.jpg

 

3. Zwei Erscheinungsformen der Entzündung der Scheide (Vulvitis)

Als Vulvitis wird eine Entzündung des äußeren Genitalbereichs der Frau wie auch des Scheideneingangs bezeichnet. Medizinisch wird unterschieden zwischen der primären und der sekundären Vulvitis. Bei der primären Vulvitis beschränkt sich die Entzündung auf den äußeren Schambereich, die sogenannte Vulva der Frau. Die sekundäre Vulvitis dagegen, entsteht aus einer Entzündung des Ano- und/oder Urogenitaltraktats.

3.1) Primäre Scheidenentzündung

Eine primäre Kolpitis tritt dann auf, sobald eine beträchtliche Anzahl an Erregern in die Vagina gelangt und das vorhandene Gleichgewicht der Intimflora stört. Daraus resultiert eine Entzündung der Scheidenwand.

3.2) Sekundäre Scheidenentzündung

Die sekundäre Kolpitis ist dann gegeben, wenn das Scheidenmilieu aus der Balance gerät und in Folge dieses Ungleichgewichts, eine Infektion entsteht.

 

4. Ursachen

Die Ursachen für eine solche Erkrankung sind ganz vielfältig, wobei es einige Faktoren gibt, die die Entstehung einer Kolpitis begünstigen. Diese sind beispielsweise:

5. Risikofaktoren für eine Kolpitis:

Diverse Faktoren können eine Kolpitis verursachen bzw. fördern.

Sexualverhalten

Stoffwechselkrankheiten:

  • Diabetes melitus
  • Eisenmangel
  • Dysbiose durch Hormonmangel

Erkrankungen:

  • Operationen
  • Genetische Prädisposition

Medikamentöse Faktoren:

6. Typische Beschwerden bei einer Scheidenentzündung:

 

7. Kolpitis durch Pilze

7.1) Candida-albicans-Kolpitis/-Vaginitis

Typische Symptome bei einer Scheidenpilzinfektion sind Juckreiz, Brennen und Ausfluss aus der Scheide. Die Entzündung der Vagina reicht von Rötung und einzelnen weißen Flocken bis hin zu massiv gelb-bröckeligem Ausfluss. In Extremfällen kann die Vagina mit einem dicken, gelb-weißen Belag ausgekleidet sein. Die Vaginalwand ist dann stark gerötet.

7.2) Bakterielle Vaginose (Aminkolpitis)

Eine bakterielle Vaginose charakterisiert sich durch einen farblosen bis weißlichen, dünnflüssigen, unangenehm fischartig riechenden Scheidenausfluss (Fluor vaginalis).

7.3) Chlamydienkolpitis

Symptome bei einer Infektion mit Chlamydien sind ein eitriger Ausfluss aus der Scheide, starke Schmerzen, Brennen und Juckreiz beim Geschlechtsverkehr sowie Unterbauchschmerzen.

7.4) Trichomonadenkolpitis

Bei einer Trichomonaden-Infektion kommt es zu einem gelblich-grünen, schaumigen, übel riechenden Fluor (Ausfluss). Weiterhin ist die Vaginalwand gerötet und geschwollen.

 

8. Prävention und Behandlung

8.1) Multi-Gyn ActiGel zur Vorbeugung von bakterieller Vaginose

Multi-Gyn ActiGel enthält zu 96 % den 2QR-Komplex, der die Vagina bei Antibiotikaeinnahme oder die Schwangere vor Frühgeburten schützt und das Scheidenmilieu optimiert.

files/content/blog/Aaa_CTAs/actigel-cta.jpg

Multi-Gyn ActiGel kann bei bakteriellem Ungleichgewicht und den damit verbundenen Symptomen Juckreiz, Brennen, Scheidenausfluss und Geruch verwendet werden. Das Gel ist hormonfrei, kondomgeeignet und schützt die Vagina vor Keimen und Bakterien.

8.2) Multi-Gyn FloraPlus zur Vorbeugung und Behandlung von Scheidenpilzproblemen

Multi-Gyn FloraPlus enthält den patentierten 2QR-Wirkstoff und Prebiotika, die die körpereigenen Laktobazillen (Milchsäurebakterien) zur Stärkung der Vaginalflora fördern. Das hilft Euch bei Scheidenpilzproblemen wie Juckreiz, Brennen und unangenehmem Geruch. Das Produkt ist hormonfrei und enthält keine Konservierungsstoffe.

 

 

Links, die euch interessieren könnten:

Quellen:
Neumann, Gerd & Schäfer, Axel (2012):Mikroskopische Diagnostik in Der Frauenarztpraxis. Springer Verlag Berlin.
Jagfeld, Elisabeth P. (2014): Frauenheilkunde natürlich: Das Fachbuch für die Praxis

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.