Interview mit Thomas Hahn von My.Size

Das passende Kondom

Thomas Hahn, MY.SIZE

Passend gemacht!

Schluss mit Tabus ist unser Thema! Nicht nur Frauen, sondern auch die Männer haben mit dem ein oder anderen Tabu zu kämpfen, z.B. mit unterschiedlichen Penisgrößen. Deshalb haben wir mal bei My.Size, einem innovativen Startup- Unternehmen, das Kondome individualisiert, nachgefragt.

Guten Tag Herr Hahn,

als ich auf My.Size stieß, war ich anfangs überrascht, da ich dachte, die herkömmlichen Kondome auf dem Markt wären anhand der Durchschnittswerte entwickelt worden und würden auf jeden Mann passen.

Das Spannende hierbei ist ja das, was Sie NICHT dachten: Bei keinem anderen Kleidungsstück hätten Sie den Gedanken an Ihre Individualität ausgelassen! Oft bestehen ja, gerade bei den massiv unter optischem Bewertungsdruck stehenden Frauen, sogar „Kleidergrößen-Identifikationsgruppen“, die sich einander zugehörig fühlen, wenn sie dieselbe Konfektionsgröße tragen. Vielleicht ist das auch eine rudelbildende Schutzmaßnahme, überlege ich gerade…Schöne Vorstellung, wenn sich mal die Kondomgrößenbrüder zusammentun würden, um zusammen gegen Bewertungsdruck zu stehen, haha!

Wie entstand die Idee, unterschiedliche Kondomgrößen anzubieten und wie konnte herausgefunden werden, welches Größenspektrum praktikabel ist?

Die Marke MY.SIZE entstand mit dem Impuls eines jungen Unternehmers, Jan Vinzenz Krause, der erst über ein Praktikum in der Kondomfertigung, eine dann selbst aufgebaute Kondomberatungsplattform, eine darüber erstellte Penisgrößenstudie und einen eigenen Onlineshop mit einem großen Kondomangebot erfahren hat, mit welchen Folgen der Faktor Größe von der Industrie einfach ignoriert wird. Er hatte zudem selbst ein „maßgebliches“ Er-Liebnis, das ihn dann darin bestärkte, diese Produktlücke mit einem massenkompatiblen Bekleidungskonzept aus Latex schließen zu wollen. Er hat gemeinsam mit unserem Kondomhersteller R&S consumer goods erst die Produkt- und mit mir dann die Kommunikationslücke zu diesem sensiblen Männerthema geschlossen.

Welche Vorteile bietet denn ein passendes Kondom und wie profitieren Mann und Frau davon?

Der Blick auf das, was ich als Mann im Sex erleben möchte – und das dieser Akt eine hohe emotionale Relevanz für meine Gesundheit und mein Erleben des Lebens insgesamt hat, verbindet sich mit einer Wertschätzung für mich als Individuum und meine Partner, wenn ich mir etwas angemessenes zum Anziehen besorge, das zudem noch die Sicherheit auf ein maximal mögliches Maß erhöht. Ich fühle mich und fühle einfach besser. Innerlich wie äußerlich macht es einen Unterschied, ob ich irgendein Zufallskondom über meinen Penis ziehe und damit fühle, was übrig bleibt – solange es hält – oder ob ich mich in einer Erektionsbekleidung erlebe, die so leicht überzuziehen ist, dass dafür nicht mal mehr die Finger gebraucht werden – und das trotzdem den Sex am Penis übersteht. Natürlich spürt auch die Frau besser, was in ihnen gemeinsam steckt, wenn er sich besser fühlt! Kein Sex ist doch langweiliger als einer, bei dem beide das Gefühl haben, einer ist nicht ganz dabei. Das ist aber zwangsläufig so, wenn ich als Mann entweder den Verlust des Kondoms oder meiner Erektion befürchten muss.

Wer mal gratis selbst erlieben will, was abgeht, wenn´s passt, schickt uns ein so richtig relaxtgeliebtes Selfie von sich unter dem hashtag #ichmachspassend und bekommt ein Gratis-Testset unserer Kondome in drei Größen zugeschickt. Infos hier.

Aus welchem Material bestehen die My.Size Kondome?

Wir verwenden nur erstklassiges, besonders reines Naturkautschuklatex, das sorgfältig von unseren technischen Mitarbeitern ausgewählt wird.  Alle unsere Kondome werden aus unserer speziellen Latexmischung hergestellt die garantiert, dass die Kondome besonders elastisch, reißfest, hell und weich sind.

Kann ein My.Size Kondom reißen?

Na klar – wie jedes andere Kondom auch – WENN es nicht passt!

Welche Tipps haben Sie zur korrekten Anwendung eines Kondoms?

Die gängigen Tipps sind ja hinlänglich bekannt: hinbreitlich hapert es noch…auf der Suche nach dem idealen Kondom muss der Mann beim Denken nur die Richtung ändern: ES GEHT NICHT UM DIE LÄNGE! Die Orientierung an der Breite seines Penis ist das, was ihn zum aaahhh und ooooohhhh beim sicheren und gefühlvollen Sex führt. Die anderen Aspekte: Unversehrte Siegelfolie, Latexröllchen außen, Frische, Qualität, Reservoir festhalten, Fingernagel- und Schmuckkontakt vermeiden sind ja in der Regel bekannt.

Messdienliche Hinweise gibt es hier.

Welche Eigenschaften muss ein Gleitgel aufweisen, wenn es in Verbindung mit Ihren Kondomen und Kondomen generell eingesetzt wird?

Wasser- und silikonbasierte Gleitgele sind mit unseren Kondomen verwendbar. Öl- oder fetthaltiges Gleitgel dürfen nicht mit Latexkondomen kombiniert werden. Auch andere flutschige Substanzen, die sich im Haushalt finden - Speiseöl, Butter, Vaseline, Babyöl etc. -, sind als Gleitgel mit Kondom ungeeignet. Problematisch daran ist vor allem, dass das Öl oder Fett minikleine Risse im Kondom verursacht, so kleine, dass sie womöglich gar nicht sichtbar sind. Spermien oder Krankheitserreger könnten aber locker durch das Kondom durchflutschen. Das Kondom wäre damit also nicht mehr sicher!

Immer wieder berichten Männer, wie auch Frauen davon, dass Kondome die Freude am Sex beeinträchtigen, ihnen aber die Sicherheit am Herzen liegt. Ist tatsächlich die passende Größe des Kondoms der alles entscheidende Faktor?

Oft bekomme ich Mails von Kunden, die mir voller Euphorie berichten, dass wir ihr Sexualleben gerettet haben! Männer entwickeln über die Dauer mit unpassenden Kondomen Erektionsstörungen, und auch eine generelle Abneigung gegen Kondome, weil sie Pannen erleben und sich fühlen, als wären sie ohne Licht im Keller unterwegs.

Wie kommt es zu den berüchtigten Kondom-Unfällen und sind sie vermeidbar?

Naja klar – nix passendes zum Anziehen halt: zu eng oder zu weit! DAS ist nun wirklich einfach vermeidbar…

Zu enge Kondome verändern die Durchblutung der Hautzellen des Penis, die Nerven werden nicht mehr versorgt und sensorisch geht das Licht aus. Andersherum ist ein zu großes Kondom zwar eine Bereicherung, was die Stimulanz angeht, weil noch etwas mehr Bewegung am Genital stattfindet – gleichzeitig ist rutschender Latex schnell abgerutscht oder gerissen, weil die feine Latexschicht sich doppeln kann und sich ggfs. selbst zerreibt.

Die „Montage“ eines zu kleinen Kondoms ist übrigens DER Faktor für Kondompanne Nr.1: Das sogenannte „geplatzte oder gerissene Kondom, dass den Ruf der Unsicherheit den Kondoms untermauert. Fast 100 % aller Pannen sind Anwendungsfehler – das Kondom ist frei von Schuld!! Der noch aufgerollte Gummiring des zu kleinen Kondoms lässt sich nur unter großem Kraftaufwand über die Eichel ziehen. Und womit wird daran gezerrt? Fingernägel, kleine Hornhautzipfel an den Fingerkuppen werden kraftvoll in das Material gestemmt und mit ein wenig Glück übersteht die Erektion diese Attacke. Der Latex bekommt dabei mit ziemlicher Sicherheit einen auf die Gummimütze. Wenn dieser Microdefekt sich dann im Eifer des Gefechts zu einem Totalschaden entfaltet, ist natürlich das doofe Kondom schuld gewesen.

In Ihrer Funktion als Sexualtherapeut haben Sie sicher regelmäßigen Kontakt mit Jugendlichen. Wie ist Ihr Eindruck, sind die Jugendlichen heute gut aufgeklärt oder gibt es einen Mangel an Information und offenem Gespräch?

Der Bedarf an offenem Gespräch in geschützter Runde ist RIESIG!! Jugendliche haben derart häufig Kontakt mit dem Thema Sex, dass sie all die darüber entstehenden Fragen und Bedarfe nach Orientierung gar nicht untereinander sortiert und versorgt bekommen. Gleichzeitig denken! Erwachsene sich schnell aus ihrer Verantwortung, hier Ansprechpartner und Berater zu sein heraus, weil sie glauben, die Kids hätten ja eh schon alles mitbekommen. Alles gesehen zu haben heißt aber noch lange nicht, alles verstanden, integriert und einsortiert zu bekommen: Viele Eindrücke sprengen den Rahmen dessen, was eigentlich an Informationsbedarf gemäß ihrer Entwicklungsstufe dran gewesen wäre. Da braucht es dann auch entlastende Gespräche und Orientierung, sonst wachsen die Kids mit Vorstellungen von Sexualität auf, die mit ihrem individuellen Zugang dazu nichts zu tun haben. Voll mit fremden Bildern werden sie zu Performern einer industriell gefertigten Bilder- und Videowelt, in der sie sich bestenfalls wie Nachahmer fühlen, aber selten bei sich und dem, was ihrem Bedürfnis und ihrer sexuellen Entwicklung entspricht.

Ab welchem Alter sollten Kinder zum Umgang mit Kondomen informiert oder geschult werden?

Die Charta der Menschenrechte spricht uns ein Recht auf Sexualität ab 14 Jahren zu.

Für die sichere Interaktion in anderen Verkehrsbereichen, wie zu Beispiel dem Autoverkehr, üben wir ja auch ne Weile vorab. Ich denke, dass die Hinführung zu gelingender Verhütung eigentlich schon mit einer insgesamt begrüßenden Haltung gegenüber unserem Körper und seinen fantastischen Effekten früh im Leben eines Kindes stattfinden sollte. Je entspannter und annehmender ich die Erregung eines Kindes - und die gibt es ja auch schon lange vor der Pubertät - begrüße und integriere und in sein oder ihr körperliches Selbstbild als „Lust ist ein gutes Gefühl“ integriere, um so zuverlässiger wird dieses Kind mit mir als Elternteil seine Fragen besprechen: Und erst dann bekomme ich auch ganz selbstverständlich den Zeitpunkt mit, zu dem sich das Kind für Kondome interessiert – oder erstmalig davon gehört hat. Und dann kann ich auch die „passenden“- also meinem Kind gemäßen Antworten geben, denn jedes Kind entwickelt sich und seine Fragen individuell.

Und jetzt Herr Hahn, Hand aufs Herz oder zwischen die Beine :-), profitieren auch Sie von den My.Size-Kondomen?

Was soll ich dazu sagen? Ich bin so überzeugt davon, dass ich sie millionenfach an den Mann bringe – meist ohne die Hände in den Schoß zu legen!!

Danke für Ihre offenen, tabulosen Antworten!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.