Gehen Sie regelmäßig zum Frauenarzt?

Drücken vor dem Gynäkologenbesuch

Lieber nicht zum Frauenarzt?
© トラノスケ - Fotolia.com

Drücken Sie sich vor dem Frauenarztbesuch? Wenn ja, scheinen Sie nicht alleine zu sein.

 

Grundsätzlich gehen Frauen öfter zum Arzt als Männer

Mittlerweile belegen Studien, dass Frauen öfter zum Arzt gehen als Männer. Frauen nehmen Gesundheits-und Präventionsangebote also offensichtlich wahr – nur gilt das anscheinend nicht unbedingt auch für den gynäkologischen Bereich.

Schluss mit Tabus! - E-book

 

Die Krebsfrüherkennungsuntersuchung wird nur wenig genutzt

Glaubt man einem Artikel auf rp-online (09.2011), der sich auf Aussagen des Bundes der Frauenärzte (BFV) stützt, wird die Krebsfrüherkennung nur wenig genutzt. Gerade einmal 27% aller deutschen Frauen gehen demnach regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung.

Vergleiche: rp-online.de/leben/gesundheit/medizin/krebsfrueherkennung-nur-wenig-genutzt-aid-1.1823134

 

Warum ist das so?

Der Frauenarztbesuch scheint manchen Frauen generelles Unbehagen zu verursachen. Internetkommentare deuten auf Angst und Scham vor dem Frauenarztbesuch hin.

Googelt man ein wenig, kann man schnell feststellen, dass es zahlreiche Einträge gibt, die sich mit Themen wie Angst und Scham vor dem Frauenarztbesuch beschäftigen. Frauen vermeiden den Besuch offenbar gerne, weil sie Schmerzen oder eine peinliche Situation (wie z.B. unangenehm zu riechen) befürchten. Das kann dann sogar soweit gehen, dass lieber nicht zur/m Gynäkologin/Gynäkologen gegangen wird, selbst wenn Intimprobleme wie z.B. der Scheidenpilz, die Scheidentrockenheit oder eine bakterielle Vaginose auftreten.

Besonders schwierig scheint der Frauenarztbesuch auch für in Deutschland lebende muslimische Frauen zu sein. Auf zeit.de gibt es dazu ein interessantes Interview mit der Gynäkologin Hayriye Gözüacik.

 

Wie kann man sich den Frauenarztbesuch erleichtern?

  1. Indem man sich eine/n Ärztin/Arzt sucht, der/dem man vertraut (vielleicht auf Empfehlung von Mama, Schwester, Freundin …).
  2. Sich bewusst macht, dass Intimprobleme für sie/ihn tägliche Routine sind.
  3. Einen langen Rock während der Untersuchung trägt.
  4. Sich im Vorfeld bei Ärztin/Arzt über den Ablauf und mögliche Schmerzhaftigkeit der Untersuchung informiert.
  5. Wer sich außerdem noch über die Scheide und gängige Intimerkrankungen Informationen einholt, kann seine Symptome schon vor der Untersuchung besser verstehen und beim Frauenarzt dann auch klarer beschreiben. Wer die richtigen Worte zur Hand hat, dem fällt es meist auch leichter, über sein Problem zu sprechen.

 

Wo bekomme ich Informationen?

Ärztliche Informationsvideos zu Themen wie Scheidenpilz, Scheidentrockenheit, Ausfluss, Geruch, bakterielle Vaginose … bekommen Sie hier.

 

 

Links, die euch interessieren könnten:

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Gustav Sucher |

Ich bin ein Mann, darum gehe ich nicht regelmäßig zum Frauenarzt. Allerdings möchte ich schauen, dass meine Frau das regelmäßig macht. Ich muss nur wissen in welchen Situationen und welchen Abständen ich sie zum Frauenarzt schicken sollte. Daher danke für den Beitrag! 

Antwort von Multi-Gyn-Team

Hallo Gustav,

 

Danke für Dein Kommentar! Toll dass du schaust, dass deine Frau regelmäßig zum Frauenarzt geht!

 

Alles Gute wünscht Dir

das Team von Multi-Gyn

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.