Zweifelhafter Trend: Eine Gurken-Kur für die Vagina?

Fotolia©Frank.Eckgold

 

Die Gurkenscheiben für die Augen und die Hautmaske sind uns ja bekannt, aber Gurke in der Vagina klingt schon recht skurril, oder? Erinnert an Sexpraktiken, aber ist das auch gesund?


Mineralstoffe und Vitamine werden hier versprochen, die von der Vagina aufgenommen werden und dann für deren Gesundheit sorgen sollen, unter anderem auch gegen unangenehmen Geruch. Anleitungen dazu finden sich mittlerweile viele im Netz. Die Empfehlung lautet, die Gurke zu schälen und bei Bedarf sogar zu zerkleinern.

Nun gibt es wirklich sehr wertvolle Inhaltsstoffe, die in der Gurke stecken, allerdings werden die Vitamine und Mineralien über den Verdauungsweg aufgenommen und dazu zählt die weibliche Scheide nicht.


Wenn die Scheidenflora in der Balance ist, gibt es keine Probleme und die Vagina reinigt sich selbständig. Die Hygieneempfehlungen lauten, möglichst klares Wasser zur Reinigung zu verwenden und wenn Produkte eingesetzt werden, sollten sie den pH-Wert der Scheide nicht stören. Die Gurke hat einen sehr hohen pH-Wert, was ja schon gegen die vaginale Verwendung spricht. Sie würde die natürliche Vaginal-Flora verändern und daraus können dann andere Probleme resultieren. Wenn die vaginale Balance aus dem Gleichgewicht gerät, haben Bakterien die Möglichkeit, sich zu vermehren und eine bakterielle Vaginose kann das Ergebnis sein. Auch der bekannte Scheidenpilz kann sich aus dem Ungleichgewicht entwickeln.


Solltet Ihr einen unangenehmen Geruch feststellen, dann kann das schon ein Hinweis auf einen verschobenen pH-Wert sein und da wäre es hilfreich, einen Gynäkologen/ Gynäkologin aufzusuchen und mit geeigneten Maßnahmen die Vaginalflora in ihrer gesunden Balance zu unterstützen.


Meine Empfehlung: Esst reichlich Gurke und anderes Gemüse, denn das ist gesund und kann auf diesem Weg Eure vaginale Gesundheit unterstützen!


Ich wünsche Euch weiterhin beste Intimgesundheit,
Eure Nancy!

 

Hier findest Du weitere Informationen zu diesem Thema:

Was kann ich selbst für ein gesundes Scheidenmilieu tun?

Intimhygiene: Viel hilft viel?

Ursachen & Tipps zur Vorbeugung von Scheideninfektionen

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.