Zystitis - Die Spaßbremse im Bett

Blasenentzündung nach dem Sex: Tipps zur Behandlung und Vorbeugung

© Piotr Marcinski - Fotolia.com

"Sorry, Schatz! Ich muss dringend aufs Klo." Hattet ihr schon einmal das Gefühl, ständig wegen eines starken Harndrangs bzw. einer vollen Blase während oder gleich nach dem Sex auf die Toilette laufen zu müssen? Ihr fragt euch vielleicht: Was hat Sex (unabhängig davon, ob mit oder ohne Kondom) mit den Blasenproblemen einer Frau zu tun?

Möglicherweise sehr viel, denn durch den Geschlechtsverkehr verändert sich das Scheidenmilieu und Scheidenpilzinfektionen werden dadurch begünstigt.

Wenn der pH-Wert der Scheide verändert wird, können Bakterien und Pilze aus dem Darm sehr schnell in die Vagina gelangen. Laut des Zentrums für Gesundheit erhöht sich das Risiko einer Blasentzündung in den ersten 48 Stunden nach dem Sex um das 60-fache.

 

Was ist eine Blasenentzündung?

Eine Blasenentzündung (Zystitis) ist eine bakterielle Infektion der Harnblase. Bakterielle Scheideninfektion oder Darmbakterien sind die häufigste Ursache einer Blasenentzündung.

 

Ursachen für Blasenentzündung

Vor allem Frauen leiden an Harnwegsinfektionen, da sie eine relativ kurze Harnröhre haben. Der Ausgang des Harnleiters kann durch Sex gereizt werden und das begünstigt das Eindringen von Keimen, Erregern und Darmbakterien, die schnell zu Infektionen führen können.

 

Typische Symptome einer Blasenentzündung nach dem Sex:

  • Schmerzen und Brennen beim häufigen Wasserlassen

  • Häufiger Harndrang mit geringen Urinportionen

  • Schmerzen im Unterleib und Genitalbereich

  • Fieber bei schwerem Verlauf

  • Scheidenausfluss und Scheidenpilzinfektion

 

Mögliche Ursachen einer Blasenentzündnung:

  • Candidapilze können auch für eine Blasenentzündung verantwortlich sein, deswegen empfiehlt sich eine Überprüfung beim Facharzt (Urloge, Gynäkologe, etc.).
  • Bestimmte Verhütungsmedikamente können das Infektionsrisiko ebenfalls erhöhen, wenn sie das Milieu der Scheidenflora verändern.
  • Bei Frauen nach der Menopause sind Scheidentrockenheit und ein Östrogen- oder Progesteronmangel häufige Ursachen für eine Anfälligkeit für Blasenentzündungen.
  • Eine Blasenentzündung wird häufig durch Kälte und Unterkühlung hervorgerufen.
  • Reizung durch aggressive Seifen, Deos, Duschgels oder Shampoos sind ebenso möglich.

 

Behandlung

Die Behandlung der Blasenentzündung mit Antibiotika kann bei manchen Patienten die Entstehung von Scheidenpilzinfektionen begünstigen.

Antibiotika töten einerseits unerwünschte Bakterien in den Harnwegen, andererseits vernichten sie oft auch die guten  Milchsäurebakterien in der Scheidenflora.

Daraus kann eine gestörte Darmflora resultieren, die beste Voraussetzung für ein geschwächtes Immunsystem und Scheidenpilzerkrankungen schafft.

Wenn Symptome wie Fieber, Übelkeit oder Rückenschmerzen auftreten, solltet ihr schnell zum Arzt gehen und euch beraten lassen.

 

Blasenentzündung nach dem Sex vorbeugen

Was kann ich tun?

Wenn ihr häufig nach dem Sex unter einer Blasenentzündung leidet, kann es helfen, sich nach dem Sex zu waschen (z.B. mit MultiGyn FemiWash), etwas zu trinken und gleich danach die Blase zu entleeren, um eingedrungene Bakterien aus der Harnröhre zu spülen.

Sorgfältige Intim- und Toilettenhygiene

Um Blasenproblemen während des Verkehrs zu vermeiden, spielt die Intimhygiene vor/nach dem Sex eine kosmetische Rolle für beide Partner.

  • Für Frauen: Wascht euren Intimbereich immer von vorne nach hinten, denn Keime und Erreger können durch Waschen in die Harnröhre gelangen. Nutzt hierfür speziell für den Intinmbereich geeignete Mittel, z.B. Multi-Gyn FemiWash oder Multi-Gyn IntiFresh. Diese bio-aktiven Intimpflegetücher blockieren viele untererwünschte Bakterien, haben einen angenehm kühlenden Effekt und lindern Reizungen und Geruch. Für Männer: Der Penis ist im ungewaschenen Zustand auch von Bakterien übersät. Besonders unter der Vorhaut verstecken sich viele, deswegen empfiehlt sich, den Penis vor dem Sex zu waschen.
  • Wechselt häufig während der Menstruation Binden bzw. Tampons, da sich auch hier Darmbakterien ansiedeln können.
  • Tragt Unterwäsche aus Baumwolle und meidet parfümierte Seifen, Deos und enge Hosen.
  • Sex während einer Blasenentzündung verstärkt die Schmerzen im Genitalbereich. Verzichtet dann gegebenfalls auf Sex, bis die Blase sich wieder beruhigt hat.

 

Ernährung während einer Blasenentzündung

Bei häufigen bzw. chronischen Blasenentzündungen empfiehlt es sich ein Ernährungsprotokoll zu führen. Auf diese Weise lässt sich feststellen, ob bestimmte Speisen, Gewürze oder Getränke der Auslöser für die Entzündung sind.

files/content/blog/blogbilder/Blogfotos-von-Hristina-Dimova/Blasenentzuendung-Tea-copyright-Hristina-Dimova.jpg
Tee kann bei Blasenentzündung Linderung vershaffen: Er spült die Harnröhre.
© Hristina Dimova - Ardo medical GmbH

 

Empfehlenswerte Ernährung:

  • Ungezuckerter Cranberry- oder Heidelbeersaft (frisch gepresste Säfte oder als Smoothies) enthalten Proanthocyanidine, die die Blaseninnenwand glätten, so dass die Bakterien schnell ausgespült werden.
  • Tee aus Bärentraubenblättern lindert unter umständen das Brennen beim Wasserlassen.
  • Heilpflanzen wie Zimt, Knoblauch, Oregano, Thymian, Ingwer oder Brennnesseln können gegen Infektion und Entzündungen ebenfalls Linderung bieten.
  • Trinkt viel und gefiltertes Wasser: ca. 2 Liter pro Tag, um die Harnröhre zu spülen.
  • Esst eiweißarme Lebensmittel wie Vollkornreis, Hirse, Haferflocken sowie frisches Obst und Gemüse. Vitamin C stärkt das Immunsystem und verhindert das Wachstum der Bakterien.

 

Nicht empfehlenswerte Ernährung:

  • Besser auf Zucker verzichten: Zucker kann die Blasenentzündung oder den Scheidenpilz verschlimmern.
  • Meidet schwarzen Tee, Kaffee, Fruchtsaft, Limonade etc.
  • Spargel, Spinat, Kartoffeln, Tomaten, Zitrusfrüchte und Erdbeeren reizen die Blase eher.
  • Verzichtet auf rotes Fleisch, Milch, gechlortes Wasser sowie scharfe Gewürze wie Chili & schwarzer Pfeffer.

 

Entspannungstipps

Eine Wärmflasche oder ein warmes Bad mit ein paar Tropfen Eukalyptus-, Bergamotte-, Lavendel entspannt den Körper und lindern die Schmerzen im Unterleib.

Sport stärkt in der Regel das Immunsystem und die Abwehrkräfte bei gesunden Menschen, z.B. Spazierengehen oder Yoga.

Schützt euch vor Unterkühlung: Lauft nicht barfuß auf kaltem Fußboden. Schwimmt nicht zu lange im kalten Wasser und zieht direkt danach nasse Bekleidung aus, da der Körper sonst leicht untergekühlt werden kann. Achtet im Winter immer auf warme Füße, z.B. Wollsocken anziehen.

Warm anziehen: Bei chronischen Blasenproblemen empfiehlt sich die Nierengegend immer gut zu schützen,  vermeidet z.B. zu knappe Höschen und Oberteile, die zur Unterkühlung führen können.

 

 

Links, die euch interessieren könnten:

 

Quellen:
Zentrum der Gesundheit (2014). Nie wieder Blasenentzündung. URL: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/blasenentzuendung.html#ixzz3C9Sr2G9k
Knöpfel, Silvia (2003): Endlich Schluss mit Blasenentzündungen: Das Wirksamste aus Schulmedizin und Naturheilkunde. Trias Verlag. Stuttgart.
McKeith, Gillian (2013): Iss dich gesund!: Beschwerden lindern und Krankheiten heilen von A bis Z. Goldmann Verlag.
Netzwerk Frauengesundheit. Pflanzenkraft von WALA gegen Blasenentzündung und Reizblase. URL: http://www.netzwerk-frauengesundheit.com/pflanzenkraft-von-wala-gegen-blasenentzuendung-und-reizblase/
Hoffbauer, Gabi & Fischer, Dorothea (2005):Gerne Frau!: Mein Körper--meine Gesundheit. Springer Medizin Verlag Heidelberg.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von melanie |

vorgeschichte. mit 18 lernte ich meinen mann kennen. ich war immer anfällig für harnwegsinfekte. bekam durch auf kalte steinen sitzen oft schon eine, hatte aber von 14-18 NIE eine nach oder durch sex! mit meinem mann hatte ich in den ersten 6 monaten viel sex und auch NIE eine BE. dann wechselte ich von der pille auf die 3 monatsspritze. ab dann bekam ich immer häufiger blasenentzündung. nach 4 jahren beziehung, hatte ich JEDES mal nach dem sex eine. immer musste ich antibiotika schlucken. das hat natürlich unser intimleben massiv beeinträchtigt wenn man jedes mal abwegen muss "spaß vs 2 tage BE". nach 10 jahren beziehung, setzte ich dann die spritze ab und lies mir eine kupferkette legen. da ich nicht 10-25x im jahr AB's schlucken wollte, nahm ich nun demanose. seit der kette, sind die BE's weniger geworden. von 10/10 malen auf 6/10 malen und 2x davon sind sie nur leicht. das ist doch kein zustand. mein mann wurde untersucht, im sperma bakterien gefunden der uro sagte aber es sei sehr unwahrscheinlich das diese der auslöser sind, er bekam AB dafür, danach war er clean, die BE bekam ich trotzdem. ich trinke jeden tag 3L tee, gehe nach dem sex direkt pinkeln, habe es mit cranberry saft versucht, intimhygiene tips verwendet, so gut wie alles was im mainstream geraten wird. nichts hilft. auch wenn wir sex hatten hatten, nachdem er frisch geduscht war und gründlich gereinigt war, kommt es zur BE. selbst bei benutzung von sauberen toys bekomme ich eine. ich weiß einfach nicht mehr weiter, das ist doch kein zustand und selbst ärzte sagen "kann man nichts machen, sie haben einfach pech mit ihrem körper" ein gyn sagte mir, dass mein hormonhaushalt und meine scheidenflora durch die 10 jahre spritze "beschädigt" sein kann und das auch ein dauerschaden sein kann, wollte aber kein hormontest machen. es ist zum weinen

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.