Es geht auch anders-Teil 2

Große Schmerzen beim ersten Mal?

Große Schmerzen beim ersten Mal?
© konradbak - Fotolia.com

Erst Sex, wenn Du wirklich bereit dazu bist.

 

Informiere Dich über Deinen Körper

Sollte die Sache mit dem Spiegel nicht so richtig geklappt haben, kannst Du Dir auch Bilder von den unterschiedlichen Hymen (das ist die fachliche Bezeichnung für das Jungfernhäutchen) im Internet ansehen. Je besser Du mit Deinem Innenleben vertraut bist, desto weniger fremd und somit auch weniger Angst einflößend wird das erste Mal für Dich vermutlich sein.

Multi-Gyn LiquiGel

 

Du hast nun wahrscheinlich gesehen, dass Dein Hymen bereits ein oder mehrere Löcher aufweist. Um Schmerzen zu vermeiden, ist es deshalb sinnvoller diese Löcher/dieses Loch langsam und vorsichtig aufzudehnen, als das ganze Häutchen mit einem Mal zu zerreißen. Ideal wäre für Dich daher ein fester Freund, mit dem Du erst mal eine Zeit lang nur Petting machst (so kann er Dein Jungfernhäutchen mit dem Finger vorsichtig vordehnen) und dann erst mit ihm schläfst.

Aber! Längst nicht jedes Mädchen verspürt beim ersten Mal überhaupt Schmerzen. Manche haben sogar noch nicht mal ein Jungfernhäutchen.

 

Erst Sex, wenn Du wirklich bereit dazu bist!

Wenn Du schließlich bereit dazu bist, richtig mit ihm zu schlafen, sollte er wirklich ganz vorsichtig sein und immer nur so weit in Dich eindringen, wie Du es auch möchtest. Dein Jungfernhäutchen muss nicht gleich beim ersten Sex zerstoßen werden, es kann auch ganz vorsichtig, über mehrere Male aufgedehnt werden, bis es schließlich von selbst verschwunden ist.

Übrigens! Es ist tatsächlich so, dass das Jungfernhäutchen auch nach mehrmaligem Geschlechtsverkehr noch intakt sein kann. Also nur mit der Ruhe – alles ganz normal.

 

Was, wenn das erste Mal nicht geplant ist?

Natürlich weiß ich, dass die Idealbedingungen (fester Freund, lange zusammen, über alles reden …) nicht immer vorherrschen. Deshalb möchte ich Dir nun ein paar allgemeine Hinweise geben, die Du auf jeden Fall und in jeder Situation beachten solltest.

 

1) Erregung ist ein Muss – sonst kann jede Frau beim Sex Schmerzen haben.

Unabhängig davon, ob eine Frau noch Jungfrau ist oder nicht, kann sie beim Sex Schmerzen haben. Dies geschieht meist, wenn sie nicht ausreichend erregt ist, da sie dann nicht genug Feuchtigkeit produziert und die Vagina durch die Reibung des Penis wund wird.

Des Weiteren ist die Muskulatur der Scheide im unerregten Zustand nicht gedehnt und die Vagina auf die Aufnahme des Penis nicht vorbereitet. Natürlich kann auch eine krankhafte Veränderung der Scheide schuld an schmerzhaftem Geschlechtsverkehr sein. Gehe also sofort zum Frauenarzt, wenn Du das Gefühl hast, bei Dir könnte etwas nicht in Ordnung sein.

 

Multi-Gyn LiguqiGel gegen Scheidentrockenheit

Multi-Gyn LiquiGel ist hormonfrei, kondomgeeignet und lindert schnell die Scheidentrockenheit. Mit dem 2QR-Komplex bietet das Gel zusätzliche Prävention vor untererwünschten Bakterien in der Scheide und beugt Irritationen vor.

Generelle Infos zu "Schmerzen in der Scheide" findest Du hier.

 

2) Auch als Jungfrau kann man sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten anstecken.

Leider gibt es eine ganze Reihe sexuell übertragbarer Krankheiten, die man sich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr (dazu gehört übrigens auch der Oralverkehr/das Blasen) holen kann. Es ist daher echt wichtig, dass Du aufpasst. Verwende in jedem Fall ein Kondom (achte auf die richtige Größe und übe die Anwendung vorher). Informiere Dich z.B. auf machsmit.de.

Hier geht´s zu Teil 3.

 

Links, die euch interessieren könnten:

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.