Ein Fest für den Scheidenpilz

Schokolade zum Frühstück

Fördert Schokolade Scheidenpilz?
© sumnersgraphicsinc - Fotolia.com

Kann eine zuckerarme Ernährung gegen Scheidenpilz helfen?

 

Schokolade zum Frühstück

Bridget Jones Beliebtheit ist es zu verdanken, dass Hollywood mittlerweile den dritten Teil mit der schokoladensüchtigen Journalistin plant. Doch warum zieht uns ihr täglich neu verlorener Kampf gegen Schokolade, Alkoholeinheiten und Nikotin eigentlich so in den Bann? Erkennen wir uns möglicherweise in ihr wieder?

Multi-Gyn FloraPlus

 

Schleckereien sind in Deutschland sehr beliebt

... bestimmt sogar, denn laut den Angaben von suchtmittel.de verzehrt im Bundesdurchschnitt fast jeder Fünfte Deutsche täglich Schokoladenriegel und Bonbons.

(Vergleiche: suchtmittel.de/info/zuckersucht/002451.php; Artikel: „Jeder fünfte Deutsche isst täglich Süßigkeiten“; besucht am: 01.09.14) 

Doch kann sich das süße Schlemmen auf die Gesundheit der Scheide auswirken?

 

Fördert Schokolade Scheidenpilz?

Auf frauenaerzte-im-netz.de kann man dazu das Folgende lesen: „Frauen, die wiederholt unter Pilzinfektionen der Scheide leiden, können durch eine Ernährungsumstellung mit eingeschränktem Verzehr von Zucker ihr Erkrankungsrisiko vermindern.“

(Quelle: frauenaerzte-im-netz.de/de_news_652_1_1116_zuckerarme-ern-hrung-senkt-risiko-f-r-scheidenpilz-erkrankungen.html; Artikel: „Zuckerarme Ernährung senkt Risiko für Scheidenpilz-Erkrankungen“; besucht am 01.09.14)

Weiter ist in diesem Artikel zu lesen, dass der Grund dafür ist, dass eine Scheidenpilzinfektion nicht selten  von einer stärkeren Hefepilzbesiedlung des Enddarms aus geht, die ihrerseits durch eine kohlenhydratreiche Ernährung gefördert wird.

 

Ein ärztliches Informationsvideo zum Thema Scheidenpilz finden Sie hier.

(Bildnachweis: gestapelte Schokolade, © sumnersgraphicsinc - Fotolia.com)

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.