Intime Kunst

Eine gigantische Wand voller Vaginas

Eine gigantische Wand voller Vaginas
© isyste - Fotolia.com

Intime Kunst - In England gibt es eine gigantische Wand voller vaginaler Gipsabdrücke.

 

400 Abdrücke des weiblichen Geschlechtsorgans

Jamie McCartney, ein Bildhauer aus Großbritannien, hat rund 400 einzigartige Gipsabdrücke des weiblichen Geschlechtsorgans geschaffen. Die Abdrücke stammen von Müttern und Töchtern, eineiigen Zwillingen und sogar von umoperierten Männern - alle im Alter von 18-76 Jahren. Für sein Projekt nahm McCartney freiwillige Models aus der ganzen Welt.

Multi-Gyn IntiSkin

 

Überwältigend positive Reaktionen

Für McCartney ist sein Projekt aber mehr als nur eine Sensation. Mit Hilfe von Spektakel und Humor möchte er die Menschen dazu bringen genau hinzusehen.

 

Jede Vagina ist anders

Die weiblichen Genitalien sind nämlich genauso verschieden, wie die Gesichter unterschiedlicher Menschen. Doch vor allem Frauen scheinen das häufig nicht zu realisieren. Viele von ihnen schämen sich für die Form und das Aussehen ihrer eigenen Vagina. McCartney versucht dem durch die Vielfältigkeit seiner Abbildungen entgegenzusteuern. Er möchte den Frauen die Angst vor der Andersartigkeit nehmen und ihnen vermitteln, dass sie einzigartig sind und darauf stolz sein können.

McCartney: “For many women their genital appearance is a source of anxiety and I was in a unique position to do something about that.”

(Quelle Zitat:jamiemccartney.com/wall-vagina.html)

 

Jede Frau sollte Aussehen u. Funktion ihres Intimbereichs kennen

Wir haben deshalb ein E-Book erstellt, das Ihnen Informationen über Intimhygiene, die Vagina und die am weitesten verbreiteten vaginalen Beschwerden und deren Behandlungsmöglichkeiten bietet. Hier können Sie es kostenlos herunterladen.

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.