Was kann ich verwenden - und was lieber nicht?

Deo und Parfüm im Intimbereich?

Deo und Parfüm im Intimbereich???
© Schlierner - Fotolia.com

Kann ich Parfüm und Deo im Intimbereich verwenden?

 

Wie hält man seinen Intimbereich frisch?

Morgens verteilen wir großzügig duftende Lotionen auf unserer Haut. In der Mittagspause frischen wir unser Deodorant auf und benützen nach dem Essen die mitgebrachte Zahnbürste. Später dann, im Meeting, sprühen wir uns heimlich etwas Parfüm auf die Handgelenke. Das alles tun wir, um uns sauber, frisch und wohlzufühlen. Aber was ist eigentlich mit unserer unteren Region? Was können wir tun, um auch hier ein angenehmes Gefühl zu haben? Zuerst einmal ist es wichtig zu wissen, dass jede Frau ihren eigenen Geruch hat. Abgesehen von medizinischen Problemen, sind diese Gerüche völlig normal. Es muss Ihnen also nichts peinlich sein!

Multi-Gyn IntiSkin

 

Doch was, wenn ich mich auch untenrum etwas pflegen möchte?

Ist es in Ordnung Parfüm auch in tieferen Regionen anzuwenden? Grundsätzlich sollten im Intimbereich nur Dinge verwendet werden, die auch dafür hergestellt wurden. Die weibliche Intimregion ist äußerst sensibel und kann beispielsweise durch Alkohol haltige Duftsprays stark gereizt werden.

 

Was genau ist bei der Anwendung das Problem?

Viele Parfüms bestehen aus Kombinationen von verschiedenen synthetischen Düften und Lösungsmitteln. Die Lösungsmittel sind verdünnt, um die Haut nicht zu irritieren. Ein weitverbreitetes Lösungsmittel ist Ethanol (ein Alkohol).

Alkohol ist als reizend bekannt, hat aber meistens keinen Einfluss auf die äußeren Hautschichten, da diese nicht so empfindlich auf Schwankungen des pH-Werts und auf Umwelteinflüsse reagieren. Bei der Scheide sieht es da schon anders aus. Sie ist ein feuchtes, in der Regel selbstreinigendes Organ, welches aus verschiedenen Schleimhautstrukturen besteht. Wenn Sie von äußeren Einflüssen gereizt wird, kann sich Ihr pH-Wert verändern, was Sie anfällig für Erkrankungen macht. Die Haut der Scheide ist also sehr sensibel.

Neben Alkohol gibt es noch weitere bekannte Stoffe, die sich negativ auf die Scheidenflora auswirken können. Zu diesen Stoffen gehören unter anderem Seife und parfümiertes Toilettenpapier.

Wichtig zu wissen! Ein veränderter Scheiden-pH-Wert geht meist mit unangenehmen Geruch einher. Manchmal ist auch ein Intimproblem die Folge.

 

Tipp:

Sollte Alkohol auf offene Wunden oder Scheuerstellen gegeben werden, kann er die Epidermis durchdringen und eine allergische Reaktion hervorrufen. Denken Sie hierbei auch an die Intimrasur!

 (Bildnachweis: © Schlierner - Fotolia.com)

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Jennifer |

Ich habe mich mit Deo befriedigt allerdings ohneDeckel, da ich angst hatte er könnte stecken bleiben. Ich habe gemerkt dass ich mir dabei ausversehn in die Vagina gesprayt habe. Das ist fast über ein Jahr her und meine Scheide hat sich innerlich irgendwie verändert. Wenn ich einen Tampon einführe spüre ich etwas hartes. Ist das normal oder ist das SEHR schlimm ?

Antwort von Multi-Gyn-Team

Hallo liebe Jennifer,

schön, dass du dich an uns wendest. Ohne gynäkologische Untersuchung kann dir leider niemand wirklich sagen, um was es sich handelt. Bitte mach daher einen Termin beim Frauenarzt/bei der Frauenärztin aus, um deine Beschwerden richtig abklären zu lassen.

Selbstbefriedigung mit Deo

Das Einführen von Gegenständen in die Vagina, die nicht dafür gedacht sind, kann gefährlich sein. Da hattest du bezüglich des Deckels ein richtiges Bauchgefühl. Das Deodorant selbst kann die Scheide aber leider auch reizen und ihre natürliche Scheidenflora aus dem Gleichgewicht bringen.

Hier kannst du dich ein wenig über die Scheide schlaumachen und lesen was ihr gut tut und was nicht.

Viele liebe Grüße vom Multi-Gyn-Team

 

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.