Der erste Besuch beim Frauenarzt

Die Voruntersuchung - Teil 2

Der erste Besuch beim Frauenarzt:

Der erste Besuch beim Frauenarzt: Teil 2 - die Voruntersuchung

 

Zunächst die Formalitäten

Nach dem Eintreten in die Arztpraxis musste ich zunächst meine Krankenversicherungskarte vorzeigen und allgemeine Angaben zu meiner Person machen (Name meines Hausarztes, Nummer unter der ich tagsüber erreichbar bin …, genauso wie bei jedem anderen Arzt auch).

Multi-Gyn FemiWash

 

Meist wird zuerst der Blutdruck gemessen

Anschließend durfte ich im Wartezimmer Platz nehmen. Ich hatte keine fünf Minuten gewartet, als auch schon eine Arzthelferin kam und mich freundlich aufforderte mitzukommen. Ich bedeutete meiner Mama sitzen zu bleiben, da ich schon etwas Mut gefasst hatte und mich nun sicher genug fühlte, die Untersuchung alleine durchzuziehen.

Die Helferin führte mich in einen kleinen Untersuchungsraum, um dort meinen Blutdruck zu messen.Währenddessen stellte sie mir Fragen nach meiner allgemeinen gesundheitlichen Verfassung, nach Kinderkrankheiten und möglichen Allergien.

Danach wollte sie noch wissen, ob ich bereits meine Periode bekommen hätte. Da ich ihre Frage bejahte, bat sie mich den ersten Tag meiner letzten Periode anzugeben. Weil ich mich nicht richtig erinnern konnte, reichte sie mir einen Kalender, auf dem ich dann nachgesehen habe.

Übrigens wird die Frage nach dem ersten Tag der letzten Periode eigentlich bei jedem Besuch gestellt, sie ist für den Frauenarzt wichtig, um festzustellen, ob mit dem Zyklus der Patientin alles in Ordnung ist. Nach dem Blutdruckmessen und der Frage nach der Periode ging es für mich dann in ein anderes Wartezimmer. Dort saß ich fast eine ganze Stunde lang.

 

Puh war ich nervös!

Das Warten zerrte nicht nur an meinen Nerven, es stellte mich auch vor ein Problem. Ich musste nämlich auf die Toilette, wollte aber nicht gehen, da ich jederzeit aufgerufen werden konnte und außerdem Angst davor hatte, hinterher möglicherweise schlecht zu riechen oder irgendwie unsauber zu sein. Natürlich wäre es überhaupt kein Problem gewesen auf die Toilette zu gehen, jedoch war ich damals gerade erst 13 Jahre alt und hatte von Frauenarztbesuchen einfach keine Ahnung.

 

Keine Angst, wenn du schon etwas älter bist

Solltest du vielleicht schon 16 Jahre alt sein und jetzt nervös werden, weil du noch nicht beim Gynäkologen gewesen bist, kann ich dich beruhigen: Es gibt nicht das „richtige“ Alter für den Frauenarztbesuch. Wenn du das Gefühl hast so weit zu sein, vielleicht einen Freund hast und die Pille brauchst, Fragen über deinen Körper oder zur Sexualität hast, dann kannst du, sofern du möchtest, zum Frauenarzt gehen.

 

Geh bitte zum Arzt, wenn etwas nicht stimmt

Auf jeden Fall solltest du aber gehen, wenn du das Gefühl hast, dass mit deiner Periode etwas nicht in Ordnung ist, du Schmerzen im Unterleib/in der Brust hast oder dich eine Veränderung an deinem Körper beunruhigt. In meinem Fall war es meine sehr früh einsetzende Entwicklung (Haare im Intimbereich und unter den Achseln, Periode …) und die Tatsache, dass meine Haut so unrein geworden war, dass mir mein Hautarzt riet, mir eine Pille gegen Pickel verschreiben zu lassen.

Wie es mir weiter ergangen ist, erfährst du im dritten Teil.

Bis dann …

:-)

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.