Wie sieht normaler Ausfluss aus?

Eine Hilfe zur Einordnung

Wie sieht normaler Ausfluss aus?
© rfsole - Fotolia.com

Der normale Ausfluss ist von Frau zu Frau verschieden. Er variiert in Aussehen, Geruch, Menge u. Beschaffenheit. Was „normal“ oder „unnormal“  ist, sollten Sie deshalb selbst einordnen können.

 

Wie sieht normaler Ausfluss aus?

Hier muss berücksichtigt werden, dass die Menge des Ausflusses nicht konstant ist, da sie durch die Hormone während des Zyklus, der Schwangerschaft, bei sexueller  Erregung, bei Stress und durch das Alter beeinflusst wird.

Der Ausfluss einer gesunden Vagina ist klar, trüb weiß und/oder gelblich, wenn er in der Unterwäsche getrocknet ist. Manchmal ist die Menge, die Erscheinung (Farbe/Konsistenz) und der Geruch verändert, was beunruhigend sein kann.

 

Lassen Sie uns deshalb den weiblichen Zyklus genauer betrachten.

Multi Gyn ActiGel gratis testen

Der reguläre pH-Wert Ihrer Scheide ist sauer, was Infektionen normalerweise verhindert. Kurz vor und während Ihrer Menstruation ist die Scheide weniger sauer, was sie in diesen Tagen anfälliger für Infektionen macht. Von Natur aus ist der Geschlechtsverkehr um den Eisprung herum vorgesehen, zu dem Zeitpunkt also in dem die Vagina gut auf den Sex und die Samenflüssigkeit vorbereitet ist.

Da sich im Zuge der Evolution das sexuelle Verhalten von seinem eigentlichen Zweck (Befruchtung während des Eisprungs) gelöst und hin zum sexuellen Vergnügen gewandelt hat, kann die vaginale Umgebung bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr durch  leicht basisches Sperma gestört werden.

Dies kann zu einem Ungleichgewicht der vaginalen Flora führen, was das Wachstum von unerwünschten Bakterien, die für einen unangenehmen, fischigen Geruch verantwortlich sind, anregt.

 

Übelriechenchender Ausfluss

Übelriechender Ausfluss ist eigentlich immer ein Anzeichen eines Ungleichgewichts des Scheidenmilieus. Einige Frauen sind dafür anfällig und müssen ihre Scheidenregion ständig beobachten und gegebenenfalls wieder ins Gleichgewicht bringen.

Hygiene ist wichtig - aber bitte beachten Sie, dass richtige Hygiene bedeutet sich nicht zu viel und nicht zu wenig zu reinigen. Waschen Sie sich keinesfalls  mit Seife oder Duschgel im Intimbereich. Waschen Sie sich mit Wasser und einem sauberen Wachlappen oder mit Ihrer Hand unter der Dusche. Wenn Sie das Bedürfnis haben Ihre Intimregion mit einem Reinigungsmittel zu waschen, sollten Sie dazu unbedingt ein intimgeeignetes verwenden.

 

Flockiger, weißer Ausfluss

Wenn Sie einen flockigen, weißen Ausfluss ohne unangenehmen Geruch aber starken Juckreiz an sich beobachten, leiden Sie wahrscheinlich an Scheidenpilz (vaginale Pilzinfektion). Normalerweise beginnt eine Pilzinfektion in der zweiten Hälfte des Zyklus.

Um den Pilz wieder los zu werden, können Sie Ihre Vagina mit einer Scheidendusche spülen. Verwenden Sie dabei Wasser oder eine spezielle Spüllösung (z.B. Multi-Gyn). Wenn diese Maßnahme nicht erfolgreich war, werden Sie ein Anti- Pilz-Mittel benötigen.

Es kann aber auch sein, dass sie unter einer Irritation oder Entzündung ausgelöst durch physikalische Einwirkungen beim Geschlechtsverkehr, dem Einführen von Gegenständen (z.B. Tampons) leiden. Möglich ist auch eine Reizung durch chemische Substanzen wie aggressive Flüssigkeiten, Duschgels, parfümierte Lotionen etc.

Lernen Sie Ihren Körper kennen, damit Sie herausfinden können, was Ihnen Unbehagen bereitet hat. Dadurch sind Sie in der Lage Dinge die Ihnen nicht gut tun zu meiden und sich bei Bedarf mit den richtigen Maßnahmen zu behandeln. (Bei anhaltenden Symptomen sollten Sie selbstverständlich einen Gynäkologen aufsuchen.)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.