Stressreduktion durch Beischlaf

Machen Sie heute Sex! Warum? Weil Sex Stress abbaut.

Machen Sie heute Sex! Warum? Weil Sex Stress abbaut
© kreizihorse - Fotolia.com

Sex wirkt Stresssymptomen entgegen, z. B. durch die Ausschüttung von Glückshormonen.

 

National Stress Awareness Day (NSAD)

Anlässlich des kontinuierlich ansteigenden Stressempfindens wird in den USA der „Tag des nationalen Stressbewusstseins“ zelebriert, um die Ursachen und Verarbeitungsmöglichkeiten von Stress stärker ins Bewusstsein zu rücken.

 

Was ist Stress?

Sind Körper und Geist ständig in Alarmbereitschaft, spricht man im allgemeinen Sprachgebrauch von Stress. Dabei können sowohl innere Faktoren (z. B. eine zu hohe Selbsterwartung) als auch äußere Faktoren (z. B. Probleme in der Arbeit) Auslöser für Stress sein.

 

Was bewirkt Stress im Körper?

Stress bewirkt im Körper die Produktion der Hormone Kortisol, Adrenalin und Noradrenalin. Diese Hormone intensivieren das Energieniveau, verursachen unter anderem Herzklopfen und bringen die Muskeln dazu sich anzuspannen.

 

Wie kann man Stress abbauen?

… z. B. durch Sex. Der Geschlechtsverkehr wirkt nämlich einigen der Stresssymptome entgegen. So werden während der sexuellen Aktivität beispielsweise Glückshormone (Endorphine, Oxytocine) ausgeschüttet, die für eine positive Stimmung sorgen. Außerdem folgt dem Orgasmus eine Phase tiefer Entspannung, die sich gerade in stressreichen Zeiten sehr positiv auf den gesamten Organismus auswirkt.

Worauf warten Sie also noch? ;-)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.