Was dem Intimbereich jetzt gut tut

Intimpflegetipps für die heißen Sommermonate

Der Sommer kommt: Schutz u. Pflege für den Intimbereich .
© BellonaAhillia - Fotolia.com

Was dem Intimbereich jetzt gut tut: Intimpflegetipps für die heißen Sommermonate.

Der Sommer kommt

Der Sommer kommt so langsam um die Ecke und mit ihm die ersten warmen Temperaturen. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie trotz nahender Hitze in der Bikinizone kühl, frisch und vor allem gesund bleiben können.

 

Tipps zum „cool und gesund“ bleiben:

An den Intimbereich muss Luft

  • Tragen Sie lose und vorzugsweise luftige Kleidung am Unterkörper, so kann die Luft besser zirkulieren.
  • Halten Sie sich an natürliche Fabrikate, zum Beispiel aus Baumwolle. (Manche synthetische Produkte können die Körperatmung behindern.)
  • Versuchen Sie in Bewegung zu bleiben. Im Sitzen staut sich die Hitze oft, was zu verstärktem Schwitzen führen kann.

(Zu eng anliegende Wäsche verhindert manchmal, dass der Intimbereich atmen und der Schweiß verdampfen kann. Als Folge kann es dann beispielsweise zu Hitzepickeln und Intimerkrankungen wie dem Scheidenpilz kommen.)

 

Den Intimbereich richtig pflegen

  • Gerade in den heißen Sommermonaten ist eine geeignete Intimhygiene besonders wichtig. Informieren Sie sich daher hier.
  • Verwenden Sie ausschließlich intim geeignete Produkte zur Pflege Ihres Intimbereichs. Herkömmliche Deodorants und andere Duftstoffe können den empfindlichen Intimbereich reizen. 
  • Trocknen Sie sich nach dem Duschen/Schwimmen immer gründlich ab und lassen Sie Luft an Ihren Körper. Wechseln Sie Ihre nasse Badebekleidung.

IntiSkin

 

Scheidenflora fördern

Frauen, die zu Intimproblemen wie dem Scheidenpilz neigen, sollten ihre Scheidenflora gezielt fördern, um Problemen vorzubeugen.

  • Was die Scheidenflora überhaupt ist, können Sie hier nachlesen.
  • Wie Sie sie fördern können, erfahren Sie hier.

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.