Slipeinlagen/ Intimbeschwerden

Fördern Slipeinlagen Intimprobleme?

Slipeinlagen/ Intimbeschwerden
© Brigitte Bonaposta - Fotolia.com

Laut Ökotest tragen 54 % der deutschen Frauen täglich Slipeinlagen. Ist das auch gut für den Intimbereich oder werden Intimbeschwerden dadurch etwa gefördert?

 

Was versteht man eigentlich unter Intimbeschwerden?

Spricht man von Intimbeschwerden, denkt man meistens an den Scheidenpilz oder die bakterielle Vaginose. Beides Intimerkrankungen, die bei Frauen im geschlechtsreifen Alter häufig auftreten.

eBook Schluss mit Tabus Was jede Frau über Intimbe

 

Scheidenpilz / bakterielle Vaginose – Was ist das?

Beim Scheidenpilz handelt es sich um eine gynäkologische Pilzinfektion, bei der eine krankhafte Besiedlung der Scheide mit Hefepilzen vorliegt. In etwa 85 % aller Krankheitsfälle ist der Hefepilz Candida albicans Haupterreger. Mehr Informationen zum Scheidenpilz bekommen Sie hier

Bei der bakteriellen Vaginose handelt es sich um eine Gleichgewichtsstörung des Scheideninhaltes. Krankmachende Bakterien vermehren sich mengenmäßig stark und drängen dabei die für eine gesunde Scheide wichtigen Milchsäurebakterien zurück. Haupterreger hier ist das anaerobe Bakterium Gardnerella vaginalis. Mehr Informationen zur bakteriellen Vaginose gibt es hier.

 

Welche Symptome können auftreten?

Scheidenpilz: u. a. Juckreiz, Ausfluss (bröckelig, weiß), Wundheit, Rötungen.

Bakterielle Vaginose: u. a. erhöhter Scheiden-pH-Wert, unangenehmer fischähnlicher Scheidengeruch (Amingeruch), verstärkter wässriger Ausfluss. 

 

Wozu tragen Frauen überhaupt Slipeinlagen?

Zum einen fühlen sich Frauen und Mädchen damit sicherer (z. B. in den Tagen vor der Periode). Zum anderen werden sie gerne während der Periode zusätzlich zu Tampons benutzt, sozusagen als doppelter Boden. Auch am Ende der Menstruation, wenn nur noch wenig Blut fließt, werden sie gerne verwendet genauso wie zum täglichen Auffangen des regulären Ausflusses.

 

Fördern Slipeinlagen Intimprobleme?

Hier gehen die Meinungen auseinander. Ökotest schreibt beispielsweise von wissenschaftlichen Studien, die belegen sollen, dass Slipeinlagen Pilz-und Bakterieninfektionen nicht fördern. Einige Frauenärzte raten wiederum in vielen Fällen von der Verwendung von Slipeinlagen ab. Besonders von folienbeschichteten Einlagen, da diese ein feucht-warmes Klima im Slip schaffen, welches optimale Wachstumsbedingungen für das Pilzwachstum mit sich bringt.

 

Slipeinlagen im Test

Sowohl Ökotest (2008) als auch Stiftung Warentest (2011) haben Slipeinlagen näher unter die Lupe genommen. Mit zum Teil erstaunlichen Ergebnissen. 

 

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.