Latexallergie

Reagieren Sie allergisch auf Latex-Kondome?

Latexallergie
© Africa Studio - Fotolia.com

Latexallergie – Symptome wie Brennen nach dem geschützten Verkehr können auf mangelnde Feuchtigkeit zurückzuführen sein. Möglich ist aber auch eine allergische Reaktion auf Kondome.

 

Latexkondome

Latexkondome gibt es in den verschiedensten Varianten. Es gibt die Alteingesessenen, welche mit Struktur und selbst mit besonderem Geruch/ Geschmack sind sie erhältlich. Sozusagen für jeden etwas dabei und für die meisten Hauttypen auch gut verträglich.

files/content/blog/Aaa_CTAs/floraplus-cta.jpg

 

Latexkondome bei sehr sensibler Haut?

Wenn Ihre Haut allerdings sehr sensibel ist, können Latexkondome eine Infektion oder Allergie auslösen. Zeitweise kann es auch zu einem Brennen beim Wasserlassen kommen. Eine mögliche Ursache hierfür scheint die Reibung zwischen Haut und Latex zu sein.

In manchen Fällen besteht aber auch eine Unverträglichkeit von Haut und Gleitbeschichtung des Kondoms, was wiederum eine Allergie oder Infektion auslösen kann. Möglich ist außerdem eine allergische Reaktion auf eine bestimmte Kondomart.

 

Was, wenn das Kondom nicht die Ursache ist?

Natürlich müssen Kondome nicht die Ursache der Symptome sein. Sie können beispielsweise auch einfach durch mangelnde  Feuchtigkeit hervorgerufen werden. Besonders interessant bei dieser Problematik ist hier die Verwendung eines intimgeeigneten Befeuchtungsmittels, das zusätzlich auch noch die Scheidenflora positiv beeinflusst.

(Dies ersetzt selbstverständlich nicht den Gang zum Gynäkologen, um eventuelle ernsthafte Erkrankungen auszuschließen.)

 

Kondome ohne Latex?

Latexfreie Kondome sind unter anderem in der Apotheke erhältlich - sie bestehen beispielsweise aus Polyurethan (Dieses Material gilt als gefühlsecht, reißfest, geruchslos sowie undurchlässig gegenüber Viren, Bakterien u. Sperma.). 

 

Links, die euch interessieren könnten:

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.