Colitis ulcerosa/ Morbus Crohn/ Reizdarm

Chronischer Scheidenpilz bei Darmerkrankungen – Warum?

Colitis ulcerosa/ Morbus Crohn/ Reizdarm

Der Scheidenpilz ist eine häufige, unangenehme Nebenerscheinung von Darmerkrankungen. In vielen Fällen ist er äußerst hartnäckig und kehrt nach der Behandlung wieder. Manche Frauen leiden daher jahrelang unter Scheidenpilzen. Erhebliche Belastungen für die Betroffenen und ihr Umfeld sind dadurch vorprogrammiert.

 

Wieso lässt sich der Scheidenpilz bei einer Darmerkrankung so schwer behandeln?

Immunschwäche

Vor allem bei schweren Darmerkrankungen wie z.B. Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa ist das Immunsystem dauerhaft geschwächt. Das führt dazu, dass die Milchsäurebakterien in der Scheide anwesende Pilze nicht mehr ausreichend bekämpfen können. Wenn diese sich dann ungehindert vermehren kommt es zum Krankheitsbild Scheidenpilz.

Informationen über die Arbeit der Milchsäurebakterien finden Sie hier.


Intimhygiene

Patientinnen mit Darmerkrankungen waschen sich oft häufiger als andere. Die sensible Vaginalflora kann dadurch gestört werden. Informationen über die Vaginalflora finden Sie hier.

Medikamente

Auch wenn Darmerkrankungen mit Kortison oder Antibiotika behandelt werden kann es zum Scheidenpilz kommen. Beide Arzneimittel können sich nämlich negativ auf das Scheidenmilieu auswirken.

Verunreinigung der Scheide mit Kot

Wenn Kot in die Scheide gelangt gerät die Scheidenflora häufig durcheinander. Dies kann durch heftige Durchfälle oder eine falsche Abwischtechnik nach dem Stuhlgang  passieren. Auch entstandene Fisteln können die Ursache dafür sein, dass Kot in die Scheide gelangt.  

Informationen über die richtige Intimhygiene finden Sie hier.


Psyche

Selbstverständlich trägt auch die Psyche ihren Teil zur Scheidenpilzerkrankung bei. Patientinnen mit Darmproblemen sind durch ihre Erkrankung oft psychisch stark belastet. Dies schwächt seinerseits das Immunsystem und somit die für die Scheidengesundheit so wichtigen Milchsäurebakterien.

 

(Bildnachweis: © Sandra van der Steen - Fotolia.com)

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.