Gesunde Scheidenflora

Der pH-Wert der Scheide

Der pH-Wert der Scheide
© Coloures-Pic - Fotolia.com

Was ist der Scheiden-pH-Wert?

Der Begriff pH-Wert ist eine Maßzahl für die saure beziehungsweise basische (alkalische) Wirkung einer Lösung.

Normalerweise variiert der pH-Wert auf einer Skala von 0 bis 14, wobei der Wert 7 neutral ist (also weder sauer noch basisch). Steigen die Werte über 7 ist die Lösung alkalisch, sinken sie unter 7 ist sie sauer. Der pH-Wert der Vagina entspricht zunächst dem durch die Scheidenschleimhäute kontinuierlich produzierten Sekret.

 

Ärztliches Informationsvideo zum Scheiden-pH-Wert:

Der Scheiden-pH-Wert kann sich verändern

Im Leben einer Frau ist der pH-Wert immer wieder Schwankungen unterworfen. Der pH-Wert einer gesunden Vagina (einer menstruierenden Frau) ist im saueren Bereich (idealerweise zwischen 3,8 und 4,4 auf der Skala), bedingt durch Laktobazillen, die in der Scheide Milchsäure produzieren.

Diese saure Umgebung bietet eine natürliche Barriere gegen Infektionen und Irritationen.

Schluss mit Tabus!

Wenn sich der pH-Wert der Scheide verändert und basischer (weniger sauer) wird, ist der natürliche Abwehrmechanismus geschwächt und andere Bakterien und Mikroorganismen können sich entsprechend ausbreiten.

 

Was passiert, wenn sich der Scheiden-pH-Wert erhöht?

Ein höherer pH-Wert begünstigt z. B. das Wachstum von Scheidenpilzen (Candida albicans). Andere Arten von Scheidenbeschwerden wie die bakterielle Vaginose (BV), werden auch durch ein Ungleichgewicht des pH-Werts begleitet/begünstigt.

 

Symptome von Intimproblemen

Als Symptome von Scheideninfektionen oder allgemein Scheidenbeschwerden können unter anderem unnormaler Ausfluss, Juckreiz, Irritationen, Schmerzen und unangenehmer Geruch auftreten.

 

Was verursacht ein vaginales Ungleichgewicht?

Es gibt eine Menge Ursachen, die ein vaginales Ungleichgewicht begünstigen können. Unter anderem sind dafür bestimmte Antibiotika, die (auch) die gesunden Bakterien zerstören, zu lange benutzte oder nicht entfernte Tampons, mechanische und andere Verhütungsmittel und Schwankungen des pH-Werts im Zeitraum der Periode verantwortlich.

Sogar tägliche Gewohnheiten haben Einfluss auf das vaginale Gleichgewicht. Nicht nur Diäten und körperliche Betätigung können den pH-Wert beeinflussen, auch Sperma und bestimmte Seifen (der pH-Wert von beiden ist deutlich höher als der normale Scheiden-pH-Wert) führen möglicherweise zu einer Erhöhung des vaginalen pH-Werts und somit zu einer Instabilität der Scheidenflora.

 

Was kann man tun?

Eine Grundlage der vaginalen Gesundheit besteht darin, den pH-Wert im Inneren der Scheide im Gleichgewicht zu halten. Zwar ist es am besten zum Gynäkologen zu gehen, wenn der pH-Wert nicht im Gleichgewicht ist, trotzdem reduziert man die Häufigkeit und die Schwere der Beschwerden erheblich, wenn man seinen pH-Wert öfter selbst misst und gegebenenfalls sofort entsprechend handelt (nach Absprache mit einem Gynäkologen).

Sehen Sie hier ein Informationsvideo mit Prof. Dr. Werner Mendling zur "bakteriellen Vaginose".

Vaginalfreundliche Intimpflege ist wichtig

Eine vaginalfreundliche Intimpflege/-hygiene (z.B. von Schamlippen, Klitoris und Vagina) reduziert das Risiko von Infektionen/Beschwerden erheblich. Es sollte vermieden werden, dass Bakterien der Analregion in die Scheide gelangen. Vermeiden Sie z.B. auch reizende Seifen und Spülungen mit aggressiven Stoffen.

Die Produkte von Multi-Gyn  wie z.B. FemiWash, IntiSkin, LiquiGel oder IntiFresh können Ihnen helfen Intimbeschwerden vorzubeugen und diese zu behandeln.

 

Link, die Sie interessieren könnten:

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Karina |

Danke für den interessanten Artikel!
Tatsächlich messe ich inzwischen meinen ph-Wert regelmäßig selbst mit ganz normalen Teststreifen, die den geeigneten ph-
Bereich abbilden.

Klasse Sache zur schnellen Erkennung von "Schieflagen" im Scheidenbereich

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.