10 Tipps Intimbeschwerden zu vermeiden

So helfen Sie sich selbst!

Die 10 besten Tipps Intimbeschwerden zu vermeiden
© detailblick - Fotolia.com

So helfen Sie sich selbst: 10 Tipps Intimbeschwerden zu vermeiden.

 

Was kann man tun?

1. Beengen Sie Ihren Intimbereich nicht mit engen Hosen/enger Unterwäsche. Tragen Sie, wenn möglich, Unterwäsche aus Baumwolle und schlafen Sie ohne Unterwäsche.

Information Multi-Gyn Kompressen

2. Waschen Sie Ihren Intimbereich nicht mit herkömmlicher Seife oder Shampoo, da dies Irritationen in Ihrer Intimregion verursachen kann. In der Apotheke oder der Drogerie erhalten Sie spezielle Produkte zur Intimpflege.

3. Achten Sie darauf, dass Darmbakterien nicht in Ihre Scheide gelangen können. Wischen Sie sich deshalb nach dem Toilettengang immer von vorne nach hinten ab.

4. In Waschlappen sammeln und vermehren sich Bakterien, wechseln Sie diese, wie auch Tampons und Binden, regelmäßig.

5. Haben Sie nur dann Sex, wenn Sie wirklich erregt und nicht „zu trocken“ sind, da das Scheidengewebe sonst verletzt werden kann.

7. Wenn Sie oft an Pilzinfektionen leiden, könnte eine zuckerfreie Diät hilfreich sein.

8. Achten Sie auf ein gutes Allgemeinbefinden, um Ihre Abwehrkräfte zu stärken. Gönnen Sie sich ausreichend Ruhe und treiben Sie Sport.

9. Unterstützen Sie Ihre Vaginalflora schon bei ersten Anzeichen von Unwohlsein.

10. Informieren Sie sich über Ihre Vagina, nur können Sie wissen, was sie braucht und was ihr schadet.

 

(Bildnachweis: © detailblick - Fotolia.com)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.