Gibt es was zu beachten?

Sex in der Schwangerschaft

Sex in der Schwangerschaft
Sex in der Schwangerschaft ist erlaubt © lapencia - Fotolia.com

In der Schwangerschaft Sex haben? Ist das nun erlaubt oder verboten? Und wenn erlaubt, gibt es was zu beachten?

 

Sex in der Schwangerschaft – Ja oder Nein?

Verläuft Ihre Schwangerschaft normal, ist Sex in den kommenden 9 Monaten definitiv erlaubt – vorausgesetzt, Sie haben auch wirklich Lust dazu. Bitte lassen Sie sich hier nicht unter Druck setzen. Jede Frau und jede Schwangerschaft ist anders, wenn Sie keine Lust verspüren, ist das wirklich total in Ordnung. Bloß keinen falschen Ehrgeiz!

Schluss mit Tabus!

 

Auf was muss ich achten, wenn ich Sex in der Schwangerschaft haben möchte?

Zunächst sollten Sie sich von dem Gedanken frei machen, Sex in der Schwangerschaft sei gefährlich für das Ungeborene. Dies ist tatsächlich nur ein Gerücht, welches sich unbegründeterweise hartnäckig hält.

Solange Ihre Schwangerschaft normal verläuft (ansonsten ärztlich abklären lassen), ist es sogar empfehlenswert Sex zu haben (natürlich nur, wenn Sie auch Lust dazu verspüren), da dieser sich positiv auf Ihr allgemeines Wohlbefinden,  Ihre Partnerschaft und somit auch auf Ihr Kind auswirken kann.

Ob Sie aber überhaupt ein gesteigertes Lustempfinden während Ihrer Schwangerschaft erleben, so wie es in vielen Ratgebern beschrieben wird, hängt ganz allein von Ihrer individuellen Situation ab. Nochmal: „Fühlen Sie sich bitte nicht unnormal, wenn es bei Ihnen anders ist.“

 

Darf ich nur in bestimmten Positionen Sex haben?

Wie schon gesagt, können Sie also im Grunde bedenkenlos Sex in der Schwangerschaft haben, solange er Ihnen Spaß macht und der Verlauf Ihrer Schwangerschaft normal ist. Es gibt auch keine Einschränkungen bezüglich der Stellungen beim Sex, praktizieren Sie ihn einfach so, wie es Ihnen gefällt. Halten Sie diesbezüglich bei Unsicherheit auch nochmals Rücksprache mit Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt.

 

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es doch

Wenn Sie anfällig für Scheideninfektionen sind (Bakterielle Vaginose/ bV, Scheidenpilz) sollten Sie es mit dem Sex in der Schwangerschaft nicht übertreiben. Die Reibung des Penis in der Vagina/Scheide in Kombination mit dem leicht alkalischen Sperma (die Vagina hat einen sauren, also gegensätzlichen pH-Wert) können für eine anfällige Scheidenflora (Info zur Scheidenflora gibt´s hier) eine kleine Herausforderung darstellen.

Da die Vaginalflora (Scheidenflora) mancher Frauen der hormonellen Umstellung wegen sowieso schon reizbarer ist als sonst, kann die Entstehung, beispielsweise der bakteriellen Vaginose (erhöht das Risiko einer  Frühgeburt!) noch begünstigt werden.

files/content/blog/Aaa_CTAs/actigel-cta.jpg

Frauen, die zu Scheideninfektionen neigen, sollten Ihre Scheide deshalb nicht überstrapazieren, am besten ein Kondom verwenden und die Vagina nach dem Sex mit einem Bakterien blockierenden, Schleimhaut optimierenden Gel behandeln.

Auch empfehle ich Ihnen die regelmäßige Messung des pH-Werts Ihrer Scheide, da dieser ein Indikator für Ihre Scheidengesundheit ist (bei der bV ist der pH-Wert erhöht). Bitte sehen Sie sich in diesem Zusammenhang unser ärztliches Informationsvideo zur bakteriellen Vaginose an.

Um Ihnen auch noch die letzten Unsicherheiten bezüglich des "Sex in der Schwangerschaft" zu nehmen, haben wir mit der Gynäkologin Frau Dr. Anja Engelsing ein Informationsvideo zu diesem Thema gedreht. Die erfahrene Frauenärztin geht darin auch auf die viel diskutierte, wehenauslösende Wirkung des Geschlechtsverkehrs unmittelbar vor dem Geburtstermin ein.

 

Links, die euch interessieren könnten:

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Hinweis: Die Inhalte im Intim-Blog spiegeln persönliche Meinungen und Inhalte der jeweiligen Autoren wider. Es handelt sich um journalistische, nicht zwangsläufig ärztliche Abhandlungen. Fehler, Irrtümer und Falschaussagen können nicht ausgeschlossen werden. Um bestmögliche und stets aktuelle Prüfung sind wir selbstverständlich bemüht. Beachten Sie bitte auch, dass das Lesen eines Blogartikels keinesfalls einen Arztbesuch ersetzt. Wir empfehlen Ihnen daher dringend grundsätzlich bei Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Kommentare werden nach redaktioneller Prüfung nach Möglichkeit beantwortet.

Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.