Was ist eine bakterielle Vaginose?

Sie haben vielleicht schon von der bakteriellen Vaginose gehört? Dabei handelt es sich nicht um eine Entzündung im eigentlichen Sinne.

Vielmehr ist die bakterielle Vaginose eine Fehlbesiedlung der Scheide mit pathogenen Bakterien.Bei diesem Krankheitsbild gelingt es bestimmten Mikroben sich im Ökosystem „Scheide“ unnormal stark zu vermehren, wodurch die wichtigen Scheidenbewohner (v.a. Milchsäurebakterien bzw. Laktobazillen) zurückgedrängt werden und ihren Aufgaben innerhalb des Scheidenmilieus nicht mehr (ausreichend) nachgehen können.

Wenn schlechte Bakterien in der Scheide Überhand nehmen

Die bakterielle Vaginose - sie wird manchmal auch als Gardnerellen-Infektion, als Aminkolpitis oder Haemophilus-vaginalis-Infektion bezeichnet - ist keine klassische Geschlechtskrankheit, sondern ein bakterielles Ungleichgewicht in der Scheidenflora.

Grundsätzlich sollte man dazu bedenken: Die Scheide einer Frau ist nie vollkommen keimfrei. Das heißt, dass sie zu jeder Zeit ein Sammelsurium an Mikroorganismen beherbergt. Dies ist bei jeder Frau so und völlig natürlich. Das Zusammenleben der unterschiedlichsten Scheidenbewohner wird als Scheidenflora bezeichnet.

Üblicherweise zeichnet sich die Scheidenflora durch einen pH-Wert zwischen 3,8 und 4,4 also durch ein saures Milieu, aus. Dieser saure pH-Wert der Scheide ist äußerst wichtig, denn er dient als Schutz vor Infektionen und wird durch die milchsäureproduzierenden Laktobazillen aufrechterhalten. Die Laktobazillen (Milchsäurebakterien) sind somit ganz wesentliche und besonders wichtige „Bewohner“ der Scheide.

Gerät die Scheidenflora nun aus dem Gleichgewicht und wird sie durch Bakterien wie „Gardnerella vaginalis“ verstärkt besiedelt. Die nützlichen Milchsäurebakterien werden nun stark zurückgedrängt und können ihrer Arbeit innerhalb der Scheide nicht mehr nachkommen. Dadurch steigt der pH-Wert in der Vagina auf ca. 5 an - und befindet sich damit nicht mehr im idealen (sauren) Bereich. Aufgrund dieses Zustands der „Dysbalance“(sofern er von Bakterien ausgelöst ist) liegt dann das Krankheitsbild der sog. "bakteriellen Vaginose" vor.

Die Scheidenflora kann jedoch auch durch ungeeignete Intimhygiene aus der Balance kommen. Medikamente, Drogen, falsche Kleidung und / oder Geschlechtsverkehr sind weitere mögliche Gründe, warum eine Scheidenflora aus ihrem natürlichen Gleichgewicht geraten kann.

Die typischen Symptome der bakteriellen Vaginose sind schlechter (übler) Geruch aus der Scheide („Fischgeruch“) und verstärkter Ausfluss aus der Scheide (meist gräulich). Eher untypisch sind Juckreiz im Scheidenbereich (Scheideneingang) oder Scheidentrockenheit. Manche Patientinnen berichten jedoch auch von einem begleitenden Jucken in der Scheide.

Bei schwangeren Frauen kann die bakterielle Vaginose zu einer Frühgeburt führen. Daher ist bei dieser „Risikogruppe“ Vorbeugung besonders wichtig.

Häufig wird eine bakterielle Vaginose von Betroffenen mit einem Scheidenpilz verwechselt. Dabei ist die bakterielle Vaginose viel häufiger als die Scheidenpilzinfektion. Die Verteilung der Häufigkeit bei Vaginalbeschwerden verteilt sich laut diverser Untersuchungen durchschnittlich in etwa wie folgt:

  • Bakterielle Vaginose 45 %
  • Scheidenpilzinfektionen 30 %
  • sonstige Beschwerden 25 %

Eine Abklärung der Symptome durch den Frauenarzt/die Frauenärztin ist daher grundsätzlich ratsam. Auf diesen Seiten wollen wir Ihnen erklären, was eine bakterielle Vaginose ist, was die Ursachen sind, wie sie ihr vorbeugen und letztlich wie Sie diese Scheideninfektion behandeln können.

Woran erkenne ich eine bakterielle Vaginose?

Scheideninfektion? Bakterielle Vaginose? Was ist das? Was kann man dagegen tun?

Die bakterielle Vaginose stellt ein Ungleichgewicht der Scheidenflora dar, welches in der Regel durch den Erreger Gardnerella vaginalis ausgelöst wird. Die Vaginose ist gekennzeichnet durch eine Verschiebung der Zusammensetzung der Vaginalflora zugunsten der Anaerobier und insb. Gardnerella vaginalis. Die Erreger kommen in kleiner Anzahl in der Scheidenflora gesunder Frauen vor. Bei starker Vermehrung infolge einer Störung der übrigen Vaginalflora, z. B. durch Antibiotika-Einnahme oder Hormone, führen sie zur bakteriellen Vaginose.

Ein charakteristischer Indikator ist beispielsweise der angehobene pH-Wert der Vagina (pH > 4.5). Zudem klagen betroffene Frauen über einen dünnflüssigen, grau-weißen Ausfluss, der im alkalischen Milieu einen typischen fischartigen Geruch aufweist. Stärkerer Juckreiz und entzündliche Symptome wie eine Rötung fehlen meist. Die bakterielle Vaginose kann eine aufsteigende Infektion begünstigen.

 


Wie entsteht eine bakterielle Vaginose und ist sie gefährlich?

Die bakterielle Vaginose ist die häufigste Form der Kolpitis und wird bei 5 % bis 10 % aller Frauen gesehen. Die Vaginose ist eine der häufigsten Ursache von unregelmäßigem vaginalem Ausfluss bei Frauen.

Für die Entstehung der bakteriellen Vaginose ist die Störung der Vaginalflora verantwortlich, u.a. bedingt durch Eindringen von Bakterien des Partners bei Sexualkontakten und von Bakterien aus dem Analbereich, da sie die Normalflora der Laktobazillen in der Scheide zurückdrängen.

Wissenschaftliche Erkenntnisse deuten auf eine mögliche sexuelle Übertragbarkeit der bakteriellen Vaginose in Form eines die Scheidenschleimhaut belagernden Biofilms hin, der durch Geschlechtsverkehr weitergegeben werden kann. Somit kann Geschlechtsverkehr ein Auslöser bzw. Verstärker der bakteriellen Vaginose sein, da der nicht kompatible pH-Wert des Spermas (pH ca. 7) und die physikalische Reibung des Penis in der Vagina irritierend auf die Scheidenflora wirken könnten (für eine gesunde Scheide im Normalfall aber kein Problem).

Vermehrte Sexualkontakte mit unterschiedlichen Partnern können also das Potenzial der Laktobazillen durch Anheben des pH-Wertes schwächen und unterstützen somit die Entwicklung einer bakteriellen Vaginose. Die bakterilelle Vaginose zählt jedoch offiziell nicht zu den sexuell übertragbaren Krankheiten (SüK).

Weitere äußere Einflüsse wie eine Antibiotikatherapie, Blutungen in der Schwangerschaft sowie ein Östrogenmangel im Wochenbett können ebenfalls durch die Verminderung der Laktobazillen die Entwicklung einer Vaginose fördern.

Somit lässt sich festhalten, dass die bakterielle Vaginose auf einer gestörten Vaginalflora (Scheidenmilieu) beruht. Daher ist es von großer Bedeutung, alle Faktoren, die negativen Einfluss auf dieses sensible Milieu haben möglichst zu meiden.

Negativen Einfluss haben unter anderem:

  • eine übertriebene bzw. ungeeignete Intimhygiene (Duschgel etc.)
  • Stress und allgemein ein schwaches Immunsystem
  • extrem häufiges Baden v.a. mit Badezusätzen
  • die Verwendung von Intimsprays (Deodorants) mit Parfümstoffen, etc.
  • sowie das ständige Tragen von sehr luftundurchlässiger Unterwäsche

Bakterielle Vaginose in der Schwangeschaft

Die bakterielle Vaginose kann vor allem für schwangere Frauen gefährlich werden. Sie gilt als wichtiger Risikofaktor für einen vorzeitigen Blasensprung, vorzeitige Wehen, eine Frühgeburt oder Fieber während der Geburt.

Für einen Tubo-Ovarial-Abszess, ein Abszess, der sich vom Eierstock in den Eileiter oder umgekehrt ausbreitet, kann sie ebenfalls ursächlich sein. Durch die bakterielle Vaginose ändern sich die Anhaftungseigenschaften des Vaginalepithels (Gewebe, das die Vagina auskleidet). Als Folge können sich Bakterien an abgeschilferten Vaginalepithel-Zellen anhaften. So wie sich die Bakterien auf die vaginalen Zellen legen, können sie das auch mit den Spermazellen tun. Auf diesem Weg ist es den Erregern der bakteriellen Vaginose möglich, dann auch zu Eileiter (Tuba Uterine) und Eierstock (Ovar) zu gelangen. Ein Tuboovarialabszess (Abszess zwischen Eileiter und Eierstock) kann so entstehen.

Ein Abszess, der sich vom Eierstock in den Eileiter oder vom Eileiter auf den Eierstock ausbreitet. Erwähnenswert ist in jedem Fall auch, dass sich die an einer bakteriellen Vaginose erkrankten Frauen offenbar leichter mit HIV anstecken können. Daher ist es von sehr großer Bedeutung eine bakterielle Vaginose immer so schnell wie möglich zu erkennen und zu behandeln.

„Vulvitis, „Vaginose“, „Kolpitis“ – was ist das eigentlich? In unserem Blog können Sie mehr über die unterschiedlichen Bezeichnungen für Erkrankungen im weiblichen Intimbereich erfahren:
>>Zum Multi-Gyn Blog…

 


Wer ist von einer bakteriellen Vaginose betroffen?

Die bakterielle Vaginose gehört zu den am häufigsten vorkommenden Scheideninfektionen bei Frauen. Die Häufigkeit wird bei Frauen in der geschlechtsreifen Phase und in den Wechseljahren mit etwa 5 bis 10 % angegeben, bei Schwangeren liegt sie deutlich höher, nämlich bei 10 bis 20 %.

Etwa jede dritte Frau ist/war einmal in ihrem Leben davon betroffen. Unter den Intimbeschwerden ist die bakterielle Vaginose die häufigste, wenn auch die meisten Frauen in der Regel zunächst die zweithäufigste Beschwerde vermuten: Den Scheidenpilz. Eine bakterielle Infektion ist jedoch keine Pilzinfektion. Manche Symptome mögen sich ähneln, andere aber unterscheiden sich stark. Die korrekte Einschätzung und Behandlung ist daher sehr wichtig.

Die bakterielle Vaginose stellt wie der Scheidenpilz eine Milieustörung der Vagina dar und wird auch als eine mögliche Ursache für Frühgeburten angesehen. Eine unbehandelte Infektion während der Schwangerschaft kann vorzeitigen Blasensprung, Frühgeburt oder Fieber unter der Geburt auslösen. Das erhöht das Risiko für eine bakterielle Infektion des Fötus.

Über 50 % aller Schwangeren, die unter bakterieller Vaginose leiden, sind zeitgleich beschwerdefrei, leiden also gar nicht, tragen aber dieses Ungleichgewicht in sich. Bei diesen Frauen fehlen auch lokale Entzündungsanzeichen. Symptome sind reichlich grau-weißer, kerniger Ausfluss oder gelblicher, dünnflüssiger und/oder übelriechender Ausfluss, der sich unter Einwirkung von Kaliumhydroxid verstärkt und einen üblen, fischartigen Geruch hat. Der pH-Wert der Scheide ist erhöht und liegt über 4,5.

Grundsätzlich können von einer bakteriellen Vaginose aber alle Frauen ab der Geschlechtsreife betroffen sein.

Wenn im Intimbereich nicht alles in Ordnung ist, kann dies viele Ursachen haben. Wir helfen Ihnen dabei, die einzelnen Intimprobleme im weiblichen Körper zu erkennen und voneinander zu unterscheiden:
>>Lesen Sie hier mehr…

 


Symptome bei bakterieller Vaginose

Zu den Ursachen der bakteriellen Vaginose haben wir euch im vorangegangene Text schon jede Menge erklärt, daher soll es im Folgenden speziell um die Symptome gehen.

Laktobazillen, die für den Säuregehalt der Vagina verantwortlich sind und durch ihre Milchsäureproduktion das eigene Wachstum kontrollieren, können durch die Erreger der bakteriellen Vaginose zurückgedrängt werden. Bei der bakteriellen Vaginose liegt meist eine Infektion mit Gardnerella vaginalis im Zusammenhang mit einer bakteriellen Mischflora vor. Eine Vielzahl von Bakterienarten steht mit der bakteriellen Vaginose in Zusammenhang.

Die bakterielle Vaginose zeichnet sich durch folgende Symptome aus:

Grau-weißer, homogener Scheidenausfluss
Ein typisches Symptom der bakteriellen Vaginose besteht in einem verstärkten dünnflüssigen, grau-weißlichen Ausfluss aus der Scheide, der üblen Geruch aufweist. Ein weiteres Symptom ist ein unangenehmes Nässegefühl.

Erhöhung des ph-Werts
Eine gestörte Scheidenflora geht auch mit einem erhöhten ph-Wert der Vagina (Normalbereich: 3,8 - 4,5) einher, d. h. der ph-Wert verschiebt sich vom sauren in den alkalischen Bereich und liegt dann bei 4,8 - 5,5.

Übler Fischgeruch
Durch die Erhöhung des ph-Werts der Scheide weist der Scheidenausfluss durch den Gehalt an Aminen im alkalischen Bereich einen fischartigen, üblen Geruch auf.

Abnahme der Laktobazillen
Während Frauen mit normaler Scheidenflora in ca. 95 % der Fälle H2O2-bildende Laktobazillen aufweisen, sinkt diese Zahl auf 6 % bei Frauen mit bakterieller Vaginose. Die bakterielle Vaginose resultiert aus der Verminderung der Laktobazillen von 8x106/ml auf 3x106/ml. der normalen Vaginalflora und dem Überwiegen von anaeroben Bakterien.

Nachweis von Schlüsselzellen
Die Diagnose erfolgt durch einen Abstrich vom Vaginalsekret, in dem sog. Clue-Zellen zu erkennen sind. Vaginalepithelien sind von kleinen Bakterien, überwiegend Gardnerella vaginalis im Vaginalsekret, überlagert

Die Diagnose "bakterielle Vaginose" ist beim Vorhandensein von dreien dieser Symptome gesichert.

 


Vorbeugung & Prävention

Da die bakterielle Vaginose ein wesentlicher Faktor der Frühgeburtlichkeit darstellt bzw. das Risiko einer Frühgeburt signifikant erhöht, sollte eine ph-Messung sowie Beurteilung des Vaginalsekrets essentieller Bestandteil der ersten gynäkologischen Untersuchung sein.

Die vaginale ph-Wert-Selbstmessung ermöglicht eine frühestmögliche Erkennung von Scheiden- und bakteriellen Infektionen. Dafür benötigen Sie ein Indikatorpapier aus der Apotheke, mit dem Sie den ph-Wert des Vaginalsekretes messen können. In der Schwangerschaft wird empfohlen, ein- bis zweimal wöchentlich eine Selbstmessung des Scheiden-ph-Wertes durchzuführen, um mögliche Infektionen rechtzeitig zu erkennen.

Die ph-Wert-Selbstmessung und die damit verbundene Aufklärung und Information stellt eine gute Methode der Prävention dar.

Frauen mit besonders sensibler Scheidenflora empfehlen wir die Scheide v.a. nach dem Sex mit einem geeigneten bakterienblockierenden, bio-aktiven Vaginalgel wie Multi-Gyn ActiGel zu behandeln, welches zusätzlich die Flora vor schädlichen Keimen und Erregern unterstützt.

Multi-Gyn Acti Gel enthält sehr konzentriert, den patentierten Polysaccharidkomplex 2QR (2cure; engl. "heilen"), der eine bio-aktive Substanz darstellt, die aus einem Bestandteil der Aloe Barbadensis Miller gewonnen wird. 2QR blockiert den Anhaftmechanismus vieler schädlicher Bakterien und schont die Milchsäurebakterien (Laktobazillen), wodurch die Vaginalflora nicht zerstört wird.

Pflegeprodukte und Präparate, die Milchsäurebakterien (Laktobazillen) enthalten, fördern den Wiederaufbau der Scheidenflora, lindern Vaginalbeschwerden und optimieren das Gewebe. Prebiotische Präparate können hingegen sogar die körpereigenen Laktobazillen fördern und auf diese Weise eine gesunde Flora herstellen.

 


Behandlung von bakterieller Vaginose

Die Diagnose der bakteriellen Vaginose erfolgt in der gynäkologischen Praxis mit einer direkten mikroskopischen Untersuchung des Vaginalsekretes. Die Behandlung besteht im Senken des ph-Wertes der Scheide und in der Wiederherstellung des natürlichen Milieus.

Therapie der bakteriellen Vaginose

Die Therapie bei akuter bakterieller Vaginose erfolgt oft durch lokale Behandlung mit Antibiotika (in der Regel „Metronidazol“) oder vergleichbaren Medikamenten. Zwar tötet dieses Mittel in der Regel die unerwünschten Bakterien ab (wenn nicht bereits eine Resistenz besteht), wartet aber gleichzeitig mit Resistenzrisiken und Nebenwirkungen auf. So ist z.B. ein Bakterium, das im Zusammenhang mit der bakteriellen Vaginose zu stehen scheint ("Atopobium vaginae") gegen das Antibiotikum "Metronidazol" resistent.

Eine weitere Behandlungsweise bzw. –alternative ist die Therapie mit Milchsäurebakterien als Vaginalzäpfchen oder Gel (auch bei Schwangeren). Multi-Gyn ActiGel bietet Ihnen eine Behandlungsalternative, die mit natürlichen Inhaltsstoffen gemäß einer durchgeführten Studie bei symptomatischer bakterieller Vaginose eine vergleichbar erfolgreiche Behandlung wie mit Metronidazol ergeben kann.

Nach Abschluss der Therapie sollte in jedem Fall eine Kontrolle und die Wiederherstellung der Scheidenflora erfolgen. Zur Wiederherstellung der Flora eignet sich Multi-Gyn FloraPlus.

eBook: Schluss mit Tabus!

Infovideo zur bakteriellen Vaginose

 

Bakterielle Vaginose: Produktselektor

Finden Sie das passende Mittel bei bakterieller Vaginose

In erster Linie ist Multi-Gyn ActiGel aus der Reihe der Multi-Gyn-Produkte zu empfehlen, wenn es um die bakterielle Vaginose geht. Jedoch können unterstützend auch andere Produkte angewendet werden. Finden Sie heraus, welche. Wie? Ganz einfach: Mit dem Multi-Gyn Produktselektor!

 

 


Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.