After

Der „After“, der auch „Darmausgang“ oder „Anus“ (aus dem Lateinischen – „Ring“) genannt wird, stellt die Mündung bzw. Ausscheidungsöffnung des Darms dar.

Durch den „After“ werden die Exkremente ausgeschieden. Die Hauptfunktion vom After ist die Kontrolle der Stuhlentleerung.

1. Anatomie des Anus

Der Anus wird von einem Verschlussapparat aus Muskulatur, Bindegewebe und einem Venusplexus umfasst.

2. Der Analkanal

Das Rektum (Mastdarm) ist der Endabschnitt des Darms. Er setzt sich im Analkanal (Canalis analis) mit dem Anus als Öffnung fort. Beide Abschnitte gehören zum Verdauungssystem.

Der Analkanal ist 3 - 4 cm lang, wird vom Beckenboden eingefasst und endet mit dem Anus. Er gliedert sich in drei Abschnitte:

1) Zona columnaris: Die Schleimhaut zeigt 6-10 Längsfalten, die durch Bündel glatter Muskulatur, Venen und Lymphgefäße aufgeworfen werden.

2) Pecten analis: Diese Region ist sehr schmerzempfindlich. Die Schleimhautoberfläche ist glatt und mit einem mehrschichtigen Plattenepithel bedeckt.

3) Zona cutanea: Sie umgreift den Anus und weist das verhornte Plattenepithel der Haut auf. Hinzu kommen Schweiß- und Talgdrüsen sowie Haare. Dieses Gebiet ist stark pigmentiert und schmerzempfindlich.

3. Die Öffnung des Anus

Die Öffnung des Anus wird von zwei Schließmuskeln kontrolliert: Musculus sphincter ani internus (innerer Afterschließmuskel und Musculus sphincter ani externus (äußerer Afterschließmuskel).

Die Stuhlentleerung erfolgt reflektorisch, kann aber willkürlich kontrolliert werden. Ausgelöst wird der Reflex durch Dehnung der Rektumwand von großen Kotmassen.

Die Dehnung löst Impulse aus, die Reflexzentren im Rückenmark erreichen.

Die Entleerung erfolgt unterstützt von der Bauchpresse durch peristaltische Wellen, die über das Rektum hinweglaufen und den Kot austreiben.

4. Erkrankungen des Anus

Zu den häufigsten Erkrankungen des Anus zählen: Hämorrhoiden, Analkarzinom, Perianalthrombose, Perianalabszess, Marisken etc.

 

Quellen:
Schiebler, Theodor H. (2007): Anatomie: Histologie, Entwicklungsgeschichte, makroskopische und mikroskopische Anatomie, Topographie. Springer-Verlag.
Diese Website nutzt Cookies sowie den Facebook-Pixel, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Auch kann mit Hilfe von Cookies nachvollzogen werden, wie unsere Marketingmaßnahmen auf Plattformen wie Facebook verbessert werden können. Informationen zum Facebook-Pixel, zu Cookies und dem Ihnen zustehenden Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserem Impressum. Durch die weitere Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden.